Salomon Edmund

Edmund Salomon

*3.11.1878 in Metelen / Steinfurt,  +26 6.1944 in Theresienstadt

Vater Anschel Salomon * 20.10.1830 in Dülmen

Mutter Roosje Salomon geb. Philips in Doetinchem, NL

Bruder

Herrmann Salomon *18.12.1880 in Metelen, +21.5.1943 in Sobibor

Halbgeschwister MutterAuguste Löwenberg *19.1.1839 in Metelen + 16.12.1874

Bertha Salomon 17.1. 1862 +1923

Jakob Salomon * 28.1.1864 in Metelen, oo 1895 Rika Gottschalk +19.4.1923

Abraham *4.9.1866 in Metelen

Salomon Salomon *1872 in Metelen

Heirat Berta Salomon, geb. Buchthal, verw. Gottschalk *1884 in Anröchte – 1944 in Auschwitz

Adressen Recklinghausen Herner Straße 380, Marienstraße 26; Essen, Maschinenstraße 19

Beruf Kauffrau Geschäft in der Marienstraße 26)

Weitere Lebensdaten

20. 5.1936 nach Essen Maschinenstraße 19

21.07.1942 Deportation von Düsseldorf nach Theresienstadt, Ghetto
Transport VII/1, nr. 736 (22. 07. 1942, Düsseldorf -> Theresienstadt)

Beruf Kaufmann (Geschäft in der Marienstraße 26)

Weitere Lebensdaten

21.7.1942 Deportation von Düsseldorf nach Theresienstadt, Ghetto
Transport VII/1, Nr. 741 (22. 07. 1942, Düsseldorf -> Theresienstadt)


26. 6. 1944 Tod in Theresienstadt, Krenatorium Terezin

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=578

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 28.2.2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)
Jüdische Einwohner Recklinghausens, Sta Re III 6520 (Die zeitgenössische Liste des Einwohnermeldeamtes gibt Namen, Adressen, den Tag der Abmeldung und den neuen Wohnort an; 1942 lauten die Einträge an dieser Stelle regelmäßig „unbekannt“; letzte Eintragung: 31.7.1942)

International Tracing Service, Bad Arolsen

cz.holocaust Datenbank der digitalisierten dokumenten

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.