Baroch Paula

Pauline Paula Baruch oder Baroch geb. Joseph Bochumer Straße 107

*6.11.1887 in Steele, 1942 Tod in Riga

Vater Bernhard Joseph *ca 1860, + vor 1894 in Steele

Mutter Sofie Tobias verw. Joseph geb. Isaak *18.12.1863 in Essen-Steele; +7.2.1939 in Den Haag

Geschwister

Hedwig Joseph * 24.1.1889 in Königssteele

Antonie Joseph * in Steele

Felix Josef *7.5.1892 in Steele, Schneider, + 28.8.1915 gefallen (1.WK) Bochumer Str.93

Halbgeschwister 2. Ehe der Mutter Sofie Isaak mit Samuel Erich Tobias *1848 + 27.2.1927 in Waltrop

Erich Tobias *14.04.1898 in Steele, oo Maria Langendonk, Christin; 1942 Tod in Groß Rosen

Ernst „Israel“ Tobias *21.10.1901 in Recklinghausen; 31. 3.1942 Ghetto Warschau

Rosa Tobias *24.7.1904 in Recklinghausen, verheiratet Jakobs + 31.8.1942 Ausschwitz

Irma Tobias *25.12.1908 in Recklinghausen oo Eckmann; nach Essen; 22.4.1942 nach Izbica Ghetto

Außerdem noch Kinder aus der ersten Ehe des Samuel Erich Tobias *1848 + 27.2.1927 in Waltrop mit Elisabeth Bertha Eichberg *1842 +5.3.1893

Amalie Malli Tobias oo Sally Eichberg; Adele Tobias oo Wilhelm Levy; Elly Tobias oo Josef Levy; Toni Tobias oo Aron Arnold Schanzer; Leo Tobias; Johanna Tobias

Heirat Artur Baroch *27.5.1886, geschieden seit 9. 8.1924, Mai 1933 in die USA

Adressen Bochumer Straße 107 und Nr. 100 Judenghettohaus

Kinder

Walter Baroch *26.6.1909 in Dortmund, Schneidergeselle, am 3.9.1933 nach Amsterdam,1938 Ehe mit Rosa Eliasewitz; 1941 Westerbork, 24.8.1942 deportiert nach Auschwitz, + 30.8.1942

Alfred Baroch *28.11.1913 in Essen; oo23.10.36 in Köln Brucha Grünberg *2.9.1915 in Lodz; Töchter Edith*1939 und Lea *1946 geb. in Amsterdam; 1947 USA; Ziel: Schwager Carl Greenberg, 161 Butler Ave Buffalo NY

Weitere Lebensdaten

9. 8.1924 von Artur Baroch geschieden

20.5. – 26.5.1933 Artur Baruch mit SS Aquitania, Cherbourg – NY mit 2. Frau Marianne Bartels

24.1.1942 Deportation nach Gelsenkirchen

27.1.1942 Transport Gelsenkirchen über Dortmund nach Riga

3.2.1942 abgemeldet nach unbekannt

1942 Tod in Riga

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=35

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/directory.html.de?result#frmResults

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 28.2.2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)
Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013, S. 18
ITS Arolsen  International Tracing Service, Bad Arolsen

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

https://de.findagrave.com/cemetery/639889/wassenaar-joodse-begraafplaats

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.