Levy Elli

Elise Elli Levy geb. Tobias  Bochumer Straße 121 und 138

*29.9.1878 in Steele, Hattingen; + 24.9.1947

Vater Samuel Tobias *6.10.1847, Zigarrenhändler in Recklinghausen; +27.3.1927 in Waltrop

Mutter Elisabeth Bertha Eichberg * 1842 +5.3.1893

Heirat 1900 in Steele Josef Levy *23.7.1876 in Walbeck / Geldern / Rheinprovinz

Geschwister

Amalie Malli Tobias *1873 +1942 oo Sally Eichberg ( +1917); Stolperstein in Oberhausen

Johanna Tobias *1874; +1880

Henriette Tobias *1875; +1875

Jacob Tobias *1880; +1880

Louis  Tobias *1881 in Hattingen +1939 Buchenwald; Stolperstein in Osnabrück

Adele Tobias 1883 oo Wilhelm Levy; + 1947 USA

Toni Tobias *1884; oo Aron Arnold Schanzer;  +1980 in Argentinien

Theodor Tobias *1885; +1885

Halbgeschwister (Mutter Sophie Isaak, 2. Ehefrau des Vaters)

Erich Tobias *14.04.1898 in Steele, oo Maria Langendonk, Christin; 1942 Tod in Groß Rosen

Ernst „Israel“ Tobias *21.10.1901 in Recklinghausen; 31. 3.1942 Ghetto Warschau

Rosa Tobias *24.7.1904 in Recklinghausen, verheiratet Jakobs + 31.8.1942 Ausschwitz

Irma Tobias *25.12.1908 in Recklinghausen oo Eckmann; nach Essen; 22.4.1942 nach Izbica Ghetto

Kinder

Arthur Levy *12.12.1900 in Köln; 10.4.1934 nach Barmen, Emigration nach Argentinien

Else Levy *4.4.1901; EHMS/Lyzeum 1910-1918

Herbert Hermann Jakob Levy *18.9.1902 in Steele; 28.1.1936 Stuttgart, Emigration nach Argentinien

Hans Levy *9.3.1904 in Steele, Emigration nach Argentinien

Herta Levy *27.8.1906 in Mülheim/Ruhr , Lyzeum 1919 -1920, +1923 in Recklinghausen

Beruf Kauffrau, Tabakwaren

Adressen Recklinghausen, Bochumer Str. 121 und 138

Weitere Lebensdaten

17.11.1938 Emigration nach Argentinien

+24.9.1947 Grab

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=372

www.tobiasherz.de/familie-samuel-tobias-ruhrgebiet

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013
Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 18.6. 2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)

Klaus Weberskirch, Matthias Kordes, Von der Wiege bis zur Bahre, Recklinghausen 2011

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 233

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.