Strauss Fritz

Fritz Strauss

*27.10.1903 Seppenrade; + 31.7.1942 in Riga

Vater Hugo Strauss *31.1.1867 in Seppenrade, + 10.8.1942 Theresienstadt

Mutter Regina Frankenstein *19.8.1868 in Imbshausen / Northeim, +11.11.1942 Theresienstadt

Geschwister

Kurt Strauss *1905 in Seppenrade, +3.3.1920 in Seppenrade „Spanische Grippe“

Erich Strauss  *20.1.1913 in Seppenrade; 1939 England; oo Esther Lemish; + 2.11.1990 in Melbourne

v.l. Fritz Strauss, Anna Strauss geb. Wieler; Bruder Erich Strauss (Archiv Bärbel Zimmer)

Heirat 19.8.1938 Anna Wieler *11.6.1907¸ Anfang 1942 in den Wäldern um Riga erschossen

Adressen

Seppenrade; Oerweg 47a, Recklinghausen
1939 nach Lüdinghausen Olfener Straße 10 (Elternhaus von Fritz)

Weitere Lebensdaten

Januar 1938 Antrag auf „Führungszeugnis für Auswanderungszwecke“, Ziel Australien

Januar 1939 Einzug des Führerscheins

22.2.1939 Verkauf des Hauses Olfener Straße 10 an Walter Daniel, Nordwalde

Sommer 1941, das Haus Olfener Str.10 wird zum Judenghettohaus

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411213-Muenster12.jpg
Transportliste Münster Riga 13.12.1941

13.12.1941 Transport Münster, Bielefeld, Ghetto Riga

Stolperstein in Lüdinghausen Olfener Straße 10

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Deutschland, Hessisches Personenstandsregister, 1849-1931

Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes 1933 -1945

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=645

Michael Kertelge, Sonderzug nach Riga, Geschichtsblätter Kreis Coesfeld 2011

Bärbel Zimmer, Lüdinghauser Stolpersteine, Druckhaus Rademann, Lüdinghausen 2009

https://www.jüdische-gemeinden.de/index.php/gemeinden/k-l/1233-luedinghausen-nordrhein-westfalen

Georg Möllers, Biografie der Familien Wieler/Moises/Strauss, PDF-Datei als Anhang zum Opferbuch

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Mahnmal auf dem Jüdischen Friedhof am Nordcharweg Recklinghausen

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 20.2. 2020

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/directory.html.de?id=978944
ITS Arolsen International Tracing Service, Bad Arolsen

Erich Jacobs, „Wunder geschehen doch noch!“ Geschichte und Schicksal der jüdischen Familie Jacobs aus dem Sauerland, hg. v. Siegfried Hohmann/Karl-Heinz Martini/Franz-Josef Wiemer, Olsberg 2004

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411213-Muenster12.jpg

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.