Löbenstein Luise

Luise Karoline Liesel Löbenstein geb. Strobel

*12.10.1899 in Recklinghausen (Standesamt RE II/300/1899) ev.Christin; + 29.11.1973 in Kassel

Vater Ludwig Strobel; Lehrer, später Schul-Rektor in Bonn

Mutter Frau Strobel; Heirat 5.1.1899 in Recklinghausen (Standesamt RE 4/1899)

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist grafik-16.png

Heirat 23.9.1921 in Kassel, Siegmund Löbenstein * 14.3.1883 in Datterode / Eschwege / Hessen-Nassau; Dr. jur., Rechtsanwalt in Herne; Stadtverordneter 1928/29 für die SPD; +11.5.1959 in Bonn

Kinder

Margot Löbenstein *23.8.1922 oo Constantin Pommenich; + 30.8. 1947 in Bonn

Helga Löbenstein*18.8.1927; oo1949 Hermann Greiner *2.1.1920, +2014; + 2015 in Bonn;

Adressen Recklinghausen;Herne Bahnhofstr. 6;Köln; Bonn, Helmholtz-Straße; Kassel

Weiterer Lebensweg

1933 bis 1935 geschützt vor Deportation durch „privilegierte Mischehe“

30.9.1935 pro forma wird die Ehe in Bonn geschieden; nimmt wieder den Namen Strobel an

1936 Ehemann Siegmund emigriert nach Antwerpen; arbeitet als Hafenarbeiter

1936 -1939 wiederholte Besuche des Mannes in Antwerpen

1939 mit den Töchtern zu den ihren Eltern Strobel nach Bonn

1939 Ehemann Siegmund emigriert in die USA

1948 wiederverheiratet mit Siegmund Löbenstein

29.11.1973 Tod in Kassel

Quellen

Barbara Burghardt; Die Ursprünge des Marie-Curie Gymnasiums; 2003

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 234

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

https://museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum/default.aspx?sfrom=1214&s=2460&id=6272&buchstabe=L

Hessisches Personenstandsregister, 1849-1931; Zertifikat

https://en.wikipedia.org/wiki/Hermann_Greiner

http://wiki-de.genealogy.net/Mitglieder_der_Stadtverordnetenversammlung_der_Stadt_Herne

https://www.heimatverein-datterode.de/geschichte-und-geschichten/die-datteroeder-juden/weiteres-zur-juedischen-geschichtehttps://www.heimatverein-datterode.de/archiv/veranstaltungsarchiv-2015/spurensuche

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.