Isacson Julius

Julius  Isacson

*23.3.1872 in Herford; +1.10.1947 in Antwerpen

Vater Abraham Isacson *26.9.1823 in Enger; 15.12.1899 in Herford

Mutter Jule Weinberg *1.12.1837 in Bockhorst; +6.1.1904

Geschwister

Minna Isacson *25.10.1865 in Herford;

Sophie Isacson *26.6.1867 in Herford;

Emil Isacson *1.10.1868 in Herford;

Samuel Isacson *31.5.1870 in Herford;

Siegfried Isacson *31.5.1871 in Herford;

Albert Isacson *5.1.1874 in Herford;

Jenni Isacson *19.10.1875 in Herford;

Max Isacson *20.4.1879 in Herford;

Heirat Erna Weinberg *25.12.1881 in Hörde, Vorsitzende des Frauenvereins; + 15.3.1976 Antwerpen

Schwiegermutter Johanna Weinberg geb Alsberg*1852

Kinder

Hans Isacson *23.5.1902(8.3.1902) in Barmen; Petriner Nr. 3917; +11.4.1980 in Berchem, Antwerpen

Anneliese Isacson *27.3.1904 in Recklinghausen; 1926 in Andernach; 4.4.1926 Heirat Dr. Sally Wallach *22.12.1891 in Oberaula; 1936 nach Haifa; Scheidung 30.1.1951, + 1983

Käthe Isacson *25.10.1906 in Recklinghausen; oo Dr. jur. Herbert Leschziner*1898, Reitzensteinstraße 35; 25.5.1936 nach Naharia, Haifa mit Fam. B. Simmenauer, + 4.4.1995

Gertrud Margarete Isacson *29.2.1916 Recklinghausen; 7.9.1936 nach Antwerpen, +2006

Adressen Herford, Gehrenberg 25; Recklinghausen, Breite Str.8 und 15; Antwerpen, Hardenvoort 7

Beruf Kaufmann; Inhaber Kaufhaus Alsberg , Breitestr 6-8

Weitere Lebensdaten

1935 Verpachtung des Kaufhaus Alsberg an Josef Weiser

1938 zwangsweiser Verkauf an Weiser, Arisierung,

1.7.1942 Kellerstr.1 wird zum Ghettohaus; seit 1906 im Besitz der Familie

21.1.42 mit Frau Erna zum Sohn Hans nach Antwerpen

1.10.1947 Tod in Antwerpen

Quellen

Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes in Recklinghausen 1933-1945 https://www.recklinghausen.de/inhalte/startseite/ruhrfestspiele_kultur/gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=283

Jan Henning Peters, Jüdische Schüler am Gymnasium Petrinum in Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd 88/89, 1989/1990

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013, S. 18
Jüdische Einwohner Recklinghausens, Sta Re III 6519, 6520

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes in Recklinghausen 1933-1945

Deutsche Minderheiten Volkszählung 1939

Mandat zur Einbürgerung in Palästina, 1937-1947

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.