Rosenthal Albert

Albert Rosenthal

*1.4.1873 in Waltrop; +2.8.1943 in Auschwitz

Foto Johanna Eichmann

Vater Philipp Rosenthal

Mutter Adelheid Gumbitz *1830 +1888

Geschwister

Isidor Rosenthal *11.12.1859 in Waltrop; 19.12.1933 in Berlin

Joseph Isidor Rosenthal *21.12.1861 in Waltrop; +27.2.1938 in Zwolle

Emilie Rosenthal *Juni 1864

Moises Rosenthal *24.3.1867 in Waltrop; + 2.10.1867 in Waltrop

Jettchen Rosenthal *11.8.1868 in Waltrop

Salomon Rosenthal *11.10.1870 in Waltrop; oo Berta Cohen; +1938 in Dortmund

Heirat Lina Seligmann *3.7.1869 in Werden  +29.9.1933 in Recklinghausen

Martha, Else, Lina, Fritz, Siegmund, Albert und Paul Rosenthal; Foto J. Eichmann

Kinder

Else Rosenthal *13.1.1898 in Waltrop; +1918 in Recklinghausen, spanische Grippe

Paul Rosenthal *24.1.1899; oo Rose Simon;+18.9.1942 in Auschwitz

Sigmund Rosenthal *23.1.1901 in Waltrop; +1918 in Recklinghausen, spanische Grippe

Martha Rosenthal *10.1.1903 in Herten oo Paul Eichmann; +29.1.1991 in Dorsten

Fritz Rosenthal *28.6.1905 in Herten; Emigration Brasilien; +1996 USA

Beruf Metzger

Adressen Herten, Ewaldstr. 64, Recklinghausen, Rochusstraße, Börster Weg 18, Kellerstraße 21; Brüssel, Boulevard Poincare

Weitere Lebensdaten

1901 Umzug nach Herten

1907 Umzug nach Recklinghausen

1914 -1918 Frontkämpfer 1. WK

1914 in einer Kaserne in Metz

1939 Kündigung der Wohnung Börster Weg; Gesetz über das Mietverhältnis mit Juden 30.4.1939

Umzug Kellerstraße 21

26. 1.1939 Emigration nach Brüssel, Belgien
31.7.1943 Transport Nr. XXI/1046, Deportation ab Mechelen nach Auschwitz, Vernichtungslager
2. 8.1943 Tod in Auschwitz

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=574

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013.

Biografie der Familie Rosenthal/Eichmann

https://eservice2.gkd-re.de/selfdbinter320/DokumentServlet?dokumentenname=545-574fieldDokument1.pdf
Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986, S.225-252. Stadtarchiv Sta Re III Jüdische Gewerbebetriebe um 1938; Sta Re III 6520 Jüdische Einwohner im 3. Reich; Sta Re III 4407 Jüdische Kinder;
Jüdische Einwohner Recklinghausens, Sta Re III 6520

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/1663672/

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.