Michalski Abraham

Jacob Abraham Julius Jechiel Michalski

*12.8.1889 in Berlin; +15.2.1961 in Tel Aviv

„Bei strengster Thoratreue war er doch duldsam anders Gesinnten gegenüber und wahrte mit ihnen menschlichen Kontakt. Er verstand es, den Frieden zu lieben, die Menschen zu lieben und sie der Thora näher zu bringen.“

Nachruf von Siegbert Neufeld

Vater Siegfried Michalski

Mutter Ernestine Alexander

Beruf Rabbiner, Dr. phil

Adressen Berlin; Recklinghausen; Würzburg; Karlsruhe, Karl-Friedrich-Str.16

Heirat 1918 Bella Hirschmann *1.9.1893 in Fischach; +6.4.1961 in Tel Aviv

Kinder keine

Weiterer Lebensweg

1908 Abitur am Sophiengymnasium in Berlin

1908-1912 in Berlin Studium und orthodoxes Rabbiner-Seminar

1913/1914 Studium Uni Münster

1915 Promotion als Dr. phil. an der Uni Münster

4.4.1913 bis Dezember 1919 Bezirksrabbiner des Vereins zur Wahrung der religiösen Interessen für die Provinz Westfalen mit Sitz in Recklinghausen

1920 -1923 Bezirksrabbiner für Unterfranken in Burgpreppach

Direktor der Israelitischen Lehrerbildungsanstalt in Würzburg

Aufbau der Israelitischen Präparanden-Schule in Burgpreppach

1924 -1938 Rabbiner der orthodoxen Austrittsgemeinde

10.11.1938 verhaftet „Schutzhaft“

bis 15.12.1938 KL Dachau; Auflage der Gestapo, sofort Deutschland zu verlassen

Schreibt anonymen Bericht im Badischen Beobachter über KL Dachau

Dezember 1938 Flucht nach Scheveningen zu Schwager Max Hirschmann

Februar 1939 Ehefrau Bella folgt nach Holland

Dezember 1939 Emigration über Marseille nach Haifa

1940-1958 Rabbi der kleinen deutschen Synagoge Adass Jeschurun in Tel Aviv Gnessinstr.

15.2.1961 Tod in Tel Aviv

Grab der Eheleute auf dem Friedhof Zikhron in Bnei Brak

Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Abraham_Michalski

Geburtsurkunde StA Berlin VIII Nr. 1694/1889

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Dr. S. Neufeld über Abraham Michalski in Hans Chanoch Meyer (Hg.): Aus Geschichte und Leben der Juden in Westfalen. Eine Sammelschrift. Frankfurt/M. 1963

http://www.steinheim-institut.de/edocs/books/Biographisches_Handbuch_der_Rabbiner_Teil_2.pdf

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.