Marx Moses

Moses Marx

*10.11.1876 in Darmstadt; +10.1.1924 in Darmstadt

Vater Lehmann Asher Marx *14.5.1842; Großherzoglicher Landrabbiner in Darmstadt (1897 -1910); 1917 zum Professor ernannt; +22.10.1925 in Darmstadt

Mutter Regine Rickchen Fränkel geb. Bodenheimer *11.5.1857; 2. Ehe 18.10.1877; +1936

Halbgeschwister aus 1.Ehe der Mutter mit Zodik Alexander Frankel

Sophie Fränkel *19.7.1873 in Darmstadt

Eva Fränkel *31.8.1874 ; oo Mayer

Minna Fränkel *27.3.1875; oo Sommer; +2.1.1962 USA

Jacob Fränkel *22.12.1876; +25.1.1904

Geschwister

Clara Marx *30.4.1878; oo1900 Emil Isaac Auerbach; +14.12.1968 in Haifa

Lion Marx *20.6.1878; Arzt, Dr. med.; oo Martha Shamas; +1948 in Queens, New York

Eva Marx *27.9.1880; oo am 8.4.1904 Naphtali Stern; +1.4.1961 New York

Berta Marx *24.11.1883; oo Salomon Stiebel; +1967 England

Miriam Marx *4.6.1884; oo Raphael Gradenwitz; +21.3.1966 in Hendon, London

Beruf orthodoxer Rabbiner; Dr. phil.

Adressen Darmstadt; Recklinghausen; Darnstadt

Heirat 13.6.1902 in Darmstadt Eva Bodenheimer *8.11.1879; 1939 in London (Volkszählung)

Eva Marx

Kinder

Caroline Gella Marx * 8.7.1905 in Recklinghausen; oo Dr.Raphael Möller; +19.7.1977 in New York

Klara Marx *20.5.1907 Recklinghausen; oo Isaac Schenkolewski *1906 +1944; +23.7.1943 Sobibor

Joseph Marx *28.9.1909 in Darmstadt; +22.4.1993 in Babylon, Suffolk, New York

Weiterer Lebensweg

Weiterer Lebensweg

1894 Abitur am Georg-Ludwig-Gymnasium in Darmstadt

1894 7 Semester Studium in Würzburg

1896/97 Studium und Rabbinerschule Berlin

1898 Promotion in Würzburg

Bis 1901 Hörer an der Breuer-Jeschiwah zu Frankfurt

6.11.1901 Wahl zum Bezirksrabbiner für Westfalen des Vereins zur Wahrung der religiösen Interessen mit Sitz in Recklinghausen

Dez. 1901 Verlobung in Darmstadt

Jan.1902 -1910 Bezirksrabbiner für Westfalen

26.2.1904 -3.3.1910 Schulinspektor in Recklinghausen

1905 Einweihung des Neuen Friedhofs

Einrichtung der Mikwe in der Schule

1910 Rabbi in der orthodoxen Gemeinde Darmstadt

1910-1924 Großherzoglicher Landesrabbiner in Darmstadt nach dem Ausscheiden des Vaters, Mitglied im Hessischen Landesverband gesetzestreuer Synagogengemeinden

10.1.1924 Plötzlicher Tod in Darmstadt (wiederholte Lungenembolien?)

Quellen

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

http://germansynagogues.com/index.php/synagogues-and-communities?pid=66&sid=354:darmstadt

http://www.juden-in-baden.de/darmstadt_religionsgesellschaft.htm

Zeitschrift „Der Israelit“ vom 7. November 1901

Nachruf in Zeitschrift „Der Israelit“ vom 17. Januar 1924: „Rabbiner Dr. Moses Marx – Darmstadt. Das Andenken an den Gerechten ist zum Segen

Nachruf in Zeitschrift des „Central-Vereins“ vom 14. Februar 1924

http://www.steinheim-institut.de/edocs/books/Biographisches_Handbuch_der_Rabbiner_Teil_2.pdf

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.