Horwitz Isidor

Isidor Isaak Horwitz

Persönliche Daten unbekannt

Möglicher Bruder

John Isaak Horwitz, *28. 5. 1889 in Hamburg-Altona, verlor bereits am 1. 9. 1914 im 1. WK sein Leben. Er war in der jüdischen Gemeinde Coesfeld in ihrer Schule 1912 -1914 als Lehrer an der jüdischen Schule tätig.

Adressen Löhrhofstr.10a

Beruf Prediger

Weiterer Lebensweg

1927 -1932 als Prediger der Synagogengemeinde angestellt

1928 Leiter des Israelitischen Wohlfahrtsamtes

1929 Verfasser der Festschrift zum hundertjährigen Bestehen der Synagogengemeinde

Recklinghausen

1932 Vorsitzender des jüdischen Literaturvereins

Quellen

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Isidor Horwitz, Die Synagogengemeinde Recklinghausen. Festschrift zum 100jährigen Bestehen 1829-1929, Recklinghausen 1929

Buch.indb

Dieter Westenfeld, Schicksale der jüdischen Coesfelder, Coesfeld 2013

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.