Rosenberg Frieda

Frieda Rosenberg geb. Moses

*23.3.1899 in Rosbach, Windeck; Tod nach 30.April 1942 in Zamosc

Vater Hermann Moses *28.9.1865 in Rosbach, Windeck; +17.9.1943 in Auschwitz

Mutter unbekannt

Stiefmutter Sophie Hirschmann *11.6.1883; 17.9.1943 Tod in Auschwitz

Geschwister

Ferdinand Moses *10.2.1894 in Rosbach; kriegsgefallen Juli 1917 in Pronville Frankreich

Elli Moses *15.11.1901; oo Walter Moritz Eichenwald *18.5.1895, Riga-Überlebende

Halbschwester

Henny Moses *28.2.1906 ; oo16.9.1938 Alfred Nathan Schönthal;+30.4.1943 in Sobibor

Die Geschwister Elly, Ferdinand, Henny und Frieda Moses ca 1915

Beruf Kauffrau

Adressen Recklinghausen, Kellerstraße 21 bei Schwester Elli Eichenwald; Pelkum, Hamm, Große Werlstraße 6

Heirat Wilhelm Willy Rosenberg *10.7.1896 in Unna; Kaufmann; +1.10.1935 in Pelkum, Suizid

Kinder

Alfred Rosenberg *30.9.1926 in Unna;Amsterdam; Westerbork; +28.5.1943 Sobibor

Weiterer Lebensweg

3.8.1928 Zuzug der Familie nach Pelkum, Große Werlstraße 6

1.10.1935 Suizid des Ehemanns in Pelkum, Hamm

Umzug nach Recklinghausen zur Schwester Elli Eichenwald

23.3.1939 abgemeldet nach Pelkum

Einwohnerkartei Amsterdam

August 1939 schickt sie den Sohn Alfred Rosenberg zu den Großeltern nach Amsterdam

Zamosc Liste: Zuletzt Zwangsunterbringung , Hafenstraße in der Baracke

27.4.1942 Deportation nach Dortmund

30.4.1942 Deportation nach Zamosc

Verschollen in Zamosc

Gedenken

Stolperstein in Hamm-Pelkum, Große Werlstraße 6 am 9.12.2008

Stolperstein in Rosbach, Bergstraße 7 am 29.3.2012

Der Lenardweg in Hamm wurde im Oktober 2012 in Frieda-Rosenberg-Straße umbenannt.

Philipp Lenard, Nobelpreisträger für Physik, war Unterstützer der NSDAP.

Quellen

Ralf Piorr, Peter Witte, Ohne Rückkehr.Die Deportation der Juden aus dem Regierungsbezirk Arnsberg nach Zamość im April 1942; Klartext

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=563

https://www.wa.de/hamm/strassennamen-erinnern-juedische-schicksale-2564054.html

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de951529

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de951877

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de952304

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Rosenberg%20Alfred%22%7D

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=434

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Germany, Jewish Victims of Nazi Persecution, 1933-1945

https://hammwiki.info/wiki/Stolpersteine

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.