Cosmann Fritz 1910

Fritz Cosmann

*10.3.1910 in Recklinghausen; + 25.10.2001 in Haifa Israel

Gymnasium Petrinum  Nr. 4494 von Sexta 1919 bis Abitur 1928

Vater Otto Cosmann *3.1.1874 in Recklinghausen, Petriner Nr. 2040; + 18.1.1963 Kibbuz Yagur, Israel

Mutter Änne Weyl *10.12.1885 + 28.4.1972

Geschwister

Luisa Cosmann *17.5.1906; oo Lande +12.1.1936 in New York,

Lilli Cosmann *28.11.1908; oo Neumann; +13.4.1985 Kiryat Tivon Israel

Adressen Recklinghausen, Markt 16, 19, 1

Heirat

1.Ehe Ursula Brinnitzer *16.12.1917 in Oppeln; 1942 geschieden; 2.Ehe Friedrich Heumann

2.Ehe 2.9.1948 in Haifa mit Wilhelmina Ester Zion *1.6.1917 in Eibergen, +17.10.2006 Haifa

Kinder

Aus 2. Ehe

Gadi Cosmann +5.1.1950; kriegsgefallen 22.10.1973 in Ägypten, Jom-Kippur-Krieg

Tochter Cosmann oo Shemesh

Weitere Lebensdaten

1919-1928 Gymnasium Petrinum, Reifeprüfung 14.2.1928

1928 Jura-Studium in Heidelberg und Köln

1930 Verkauf des Kaufhauses Althoff am Markt an die Karstadt AG

1939/40 emigrierte die Familie in die Niederlande

Bis 1939 Barsingerhorn, Werkdorp Nieuwesluis, Post Middenmeer, Nordholland

21.3.1939 Emigration Palästina

22.3.1942 Scheidung von Ursula Brinnitzer

2.9.1948 2. Ehe in Haifa

2001 Tod in Haifa

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=79

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Juden und Dissidenten Münster C99635-5

Jan Henning Peters, Jüdische Schüler am Gymnasium Petrinum in Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd 88/89, 1989/1990

Dokumente der American Joint Distribution 1947

Georg Möllers: „Mit den besten Wünschen und Hoffnungen für die Zukunft“. Das Schicksal jüdischer Abiturienten der Jahrgänge 1900 und 1903, Teil I/II, in Petrinum 45-2003, S. 110 – 118 und Petrinum 46-2014.

Georg Möllers: Die Cosmanns. Der vergebliche Patriotismus einer liberalbürgerlichen jüdischen Familie aus Recklinghausen, in: Vestischer Kalender 2014, herausgegeben von Matthias Kordes, Recklinghausen 2013, S. 167 – 180

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 233

https://eservice2.gkd-re.de/selfdbinter320/DokumentServlet?dokumentenname=545-79fieldDokument1.pdf

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.