Marx Rahel

Rahel Marx geb. Weinberg

15.1.1884 in Norden; + nach April 1942 Zamosc

Vater Nathan Simeon Weinberg *14.1.1859 in Norden; +31.12.1913 in Norden

Mutter Martha Wieluner *19.10.1859 in Norden; +10.12.1912 in Norden

Geschwister

Lea Weinberg *17.11.1884 in Norden; +28.7.1933 in Norden;

Emanuel Weinberg *5.8.1886 in Norden; + 1959 in Stockton, Kalifornien

Moritz Weinberg *9.8.1888 in Norden; oo Edith Meyer (1897-1994); +21.1.1957 in Oakland

Adolf Weinberg *16.4.1890 in Norden; + 1966 in Oakland, Kalifornien

Julius Weinberg *19.8.1891 in Norden; +31.8.1891 in Norden

Rudolf Weinberg *30.7.1892 in Norden; +24.10.1918 im Lazarett in Köln wg. Krankheit, Vzfeldw.

Hanna Weinberg *6.8.1893 in Norden; oo Karl Wolff (1881-1944); Emigration England; +1989

Erich Weinberg *21.1.1896 in Norden; +2.6.1918 kriegsgefallen in Nordfrankreich

Eduard Weinberg *23.6.1897 in Norden; +28.5.1898 in Norden;

Beruf Kauffrau

Adressen Herne; Castrop, Bladenhorster Straße 36

Heirat Moritz Marx *28.1.1876 in Herne; Viehhändler + 12.11.1938 im KL Sachsenhausen

Kinder

Ludwig Marx *15.2.1906 in Castrop; oo Bertha Gertrud Schürmann; +3.10.1944 in Auschwitz

Rosa Marx *15.5.1908 in Castrop; oo Siegfried Nachum *1904; Shanghai; +10.2.1991 in Los Angeles

Weiterer Lebensweg

Umzug nach Herne

12.11.1938 Tod des Ehemannes im KL Sachsenhausen

Mai 1939 mit Schwager Ernst Marx und dessen Frau Rosalie Hertz in Castrop

30.4.1942 Deportation von Dortmund nach Zamosc (steht nicht bei R.Piorr)

Gedenken

11.12.2014 Stolperstein für Rahel, Moritz, Ernst und Rosalie Marx, Bladenhorster Straße 36

Quellen

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Ralf Piorr (Hrsg.) “Ohne Rückkehr. Die Deportation der Juden aus dem Regierungsbezirk Arnsberg nach Zamość im April 1942”, Essen 2012

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420430_7.jpg

https://collections.arolsen-archives.org/archive/4123556/?p=1&s=Marx%20Moritz&doc_id=4123556

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de926452

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1556659

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

http://www.denkmalprojekt.org/verlustlisten/rjf_orte_n-o_wk1.htm

Preußische Verlustlisten Nr. 30860 vom 27.8.1919

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.