Mayer Betty

Betty Frank geb. Mayer

*28.1.1908 in Brambauer; Überlebende, Tod in Johannesburg

Vater Siegmund Mayer *18.8.1881 in Wittlich; Tod in Johannesburg

Mutter Johanna Rosenbaum *6.10.1880 in Raesfeld, Tod in Johannesburg

Geschwister

Max Mayer *23.12.1909; oo1944 Gertrude Sundheimer (1917-1997); +18.1.1977 Johannesburg

Beruf Arzthelferin; Direktice im Rusthuis „Hannah“ in Oss

Adressen Brambauer; Castrop; Oss, Spoorlaan 66

Heirat 22.3.1935 in Oss Roelof Frank *23.3.1909 in Steenwijk; Arzt; +1.12.1942 Timor, Indonesien

Sohn Joachim Roelof (Achi) Frank *15.8.1938 in Oss; Überlebender; Gynäkologe in Johannesburg

Weiterer Lebensweg

18.3.1935 von Castrop abgemeldet nach Holland, Oss

22.3.1935 Heirat in Oss

9.12.1936 Bruder Max aus Castrop abgemeldet nach Johannesburg

8.7.1939 Eltern fliehen zur Tochter nach Oss, Spoorlaan 66

1.8.1942 Direktice im Rusthuis „Hannah“ in Oss, Restaurant der Mutter

1.12.1942 Tod des Ehemann; australisches Kriegsschiff „Armidale“ mit holländischen Truppen und Ehemann Roelof als Sanitätsoffizier an Bord von japanischen Fliegern mit Lufttorpedos  versenkt

März 1943 – Oktober 1944 untergetaucht im Versteck mit Sohn Joachim, unter falschem Namen „Pathuis“ in Schaijk, Nachbarort von Oss, nahe KL Vught

OKtober 1944 Rückkehr ins befreite Oss

1945 „repatriiert“ in Eindhoven

Juni 1951 Emigration nach Johannesburg

Gedenken

Joodse Monument, Online Biografie

Quellen

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Thomas Jasper, Stadtarchiv Castrop-Rauxel, Erfassungsbogen der Juden in Castrop-Rauxel ab 1933, 2005

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130286637/?p=1&s=Frank%20Betty&doc_id=130286637

https://www.joodsmonument.nl/en/page/590450/about-roelof-frank.

https://www.joodsmonument.nl/nl/page/590815/over-dr.-roelof-frank-officier-van-gezondheid.

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.