Lebenstein Moritz

Moritz Lebenstein

* 25.6.1894 in Lembeck; + 22.8.1942 in Auschwitz

Vater Isaac Lebenstein *10.7.1847 in Lembeck; Repräsentant der SG Dorsten; +3.9.1918 in Lembeck

Mutter Sophie Elkan *4.11.1861; +10.5.1942 in Raesfeld

Geschwister

Familie Lebenstein in Lembeck ca 1913
Vorn v.l.: Paula, 2. Mutter Sophie Elkan, Hugo, Vater Isaac, Bertha Hinten v.l.: Regina, Amalie, Rosalie, Moritz, Selma Lebenstein

Hinten v.l.: Rosalie, Regina, Amalie, Moritz, Selma Lebenstein

Rosalie Lebenstein *7.2.1889 in Lembeck; oo Leopold Katz; + nach Nov. 1941 Ghetto Minsk

Amalie Lebenstein *18.10.1891 in Lembeck; oo Stutzinger +10.12.1974 in Düsseldorf

Selma Lebenstein *18.4.1897 in Lembeck; Riga; +1.12.1944 in Stutthof

Bertha Lebenstein *14.4.1900 in Lembeck; Riga; +16.12.1944 in Stutthof

Paula Lebenstein *13.12.1902 in Lembeck; oo Braude; +23.9.1996 in Miami

Hugo Lebenstein *25.4.1904 in Lembeck; +2.9.1942 Auschwitz

Halbschwester aus erster Ehe des Vaters mit Helene Stern

Regina Lebenstein* 30.11.187 in Lembeck; oo Max Bendix;+12.4.1941 in Köln, Israelitisches Krankenhaus

Beruf Viehhändler in Lembeck und Südlohn

Adressen Lembeck Nr. 16; Südlohn Kirchstraße 38

Heirat 1928 Antonia Toni Wolff *10.3.1901 in Südlohn; + nach 1942 in Riga

Kinder

Sonja Sophie Lebenstein *18.10.1928 Lembeck; Emigration Jan. 1939 Niederlande, Amsterdam, 5.12.1941 zurück nach Südlohn; + nach 1942 in Riga

Kurt Lebenstein *1.1.1930 Lembeck; + nach 1942 in Riga

Werner Lebenstein *7.7.1934 Südlohn; + nach 1942 in Riga

Weiterer Lebensweg

25.7.1931 Tod der Schwägerin Olga Haas geb. Wolff im Kindsbett

1931 Übernahme der Metzgerei des Schwiegervaters Meier Wolff in Südlohn

9./10. Nov.1938 Zerstörung des Geschäfts und der Wohnung wird durch die Nachbarfamilie Hinske verhindert

Jan. 1939 Tochter Sonja mit 11 Jahren (!) nach Holland, kommt in ein Kinder-Flüchtlingsheim

17.5.1939 mit Sohn Kurt in Duisburg bei Minderheiten-Volkszählung

17.5.1939 Ehefrau Toni mit Sohn Werner in Südlohn bei Minderheiten-Volkszählung

1.März 1939 Emigration nach Antwerpen, Consciencestraat 20

Bis 1940 Kurt in Duisburg

10.5.1940 Verhaftung in Belgien

15.5.1940 Saint Cyprien, Internierungslager

1940 inhaftiert in Sainte Livrade -Villemur, Bordeaux

10.12.1941 Ehefrau und die drei Kinder in Münster ins Sammellager Kino Gertrudenhof

Tochter Sonja auf Zusatzliste

13.12.1941 Frau und Kinder über Bielefeld nach Riga

Deportation von Sainte Livrade -Villemur nach Drancy

19.8.1942 Transport 21, Zug 901-16 von Drancy -> Auschwitz Birkenau

22.8.1942 Tod in Auschwitz

Gedenken

Stolperstein für Moritz Lebenstein, seine Frau Toni und die Kinder Sophie, Kurt und Werner in Südlohn, Kirchstraße 38

Gedenkstein der Gemeinde Südlohn 1989

Quellen

Ernst Brunzel, „Nie gehört“ – die Geschichte der Juden in Südlohn, 1989, pdf-Datei

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de909383

https://www.fuer-toleranz-gegen-rechts.de/nie-geh%C3%B6rt/

https://www.dokin.nl/deceased_children/sonja-sophie-lebenstein-born-18-oct-1928

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Lebenstein&s_firstName=Moritz&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130327862/?p=1&s=Lebenstein%20Sonja&doc_id=130327862

https://archief.amsterdam/archief/30238/492

http://www.dorsten-unterm-hakenkreuz.de/

Jüdische Bürger – Dorstener wie andere auch. Doch ihr Schicksal bestimmten die anderen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest, Gedenkbuch 1983

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.