Bacharach Hugo

Hugo Isaak Bacharach

*1.9.1875 in Wiesbaden; +7.9.1942 Auschwitz-Birkenau

Vater Juda Gustav Justus Bacharach *7.4.1841 in Mansbach; Damen-Moden- Pelze- und Seidenwarengeschäft in der Webergasse

Mutter Eleonore Eisenburg

Geschwister

Carl Bacharach *9.10.1869 in Wiesbaden; oo Anna Löwengaard; März 1939 – 26.6. 1939 Gerichtsgefängnis; +26.6.1939 in Wiesbaden

Salomon Sally Bacharach *1871 in Wiesbaden; oo Klara Weinberg; +18.5.1915 in Wiesbaden

Amalie Bacharach *25.9.1872 in Wiesbaden; oo Daniel Feldberg

Oscar Bacharach *14.12.1873 in Wiesbaden oo Helene Levy

Elsa Bacharach *2.12.1877 in Wiesbaden; oo Eugen Lehmann

Bertha Bacharach *10.8.1882 in Wiesbaden; oo Ernst Wahl; + Theresienstadt

Heirat Bertha Marianne Bacharach geb. Fraenkel *20.10.1888 in Berlin; +7.9.1942 Auschwitz

Kinder

Lore Hermine Bacharach *7.5.1909 in Dorsten; oo vor 1930 Helmut Mainz; oo am 5.6.1964 in Amsterdam Henri Minden *6.1.1901; +7.9.1995 in New York

Ada Bacharach *14.7.1912 in Recklinghausen; oo Erich Rappolt; +2000 in London

Weiterer Lebensweg

1909-1910 Rechtsanwalt in Dorsten

1911 -1928 in Recklinghausen

1914 -1918 1.WK „Frontkämpfer“

1928 Vorsteher der Synagogengemeinde Recklinghausen

1928 nach Berlin Schöneberg

1931 im Berliner jüdischen Adressbuch Haberlandstraße 4

1.10.1933 Gesetz über die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft; aufgrund des Gesetzes schieden 1933 in Berlin 569 “nicht-arische” Rechtsanwälte aus (im gesamten Reichsgebiet waren es 1084)

1.11.1933 Emigration Niederlande

6.10.1934 Heemsteede, Dreef 180

19.9.1940 Hilversum, J. Gerardsweg 165

12.8.1941 „PB“ in Hilversum Personalausweis ausgestellt

29.5.1942 Amsterdam, Schubertstr. 50

3.9.1942 Westerbork

4.9.1942 Deportation Westerbork – Ausschwitz

7.9.1942 Tod in Auschwitz-Birkenau

Quellen

Hessisches Geburtsregister, 1874-1911

http://www.am-spiegelgasse.de/wp-content/downloads/erinnerungsblaetter/EB-Bacharach.pdf

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/12684598/?p=1&doc_id=12684598

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1047475

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de985042

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.