Vles Julie

Julie Vles geb. Schwarz

* 18.9.1878 in Zutphen; +3.5.1945 in Tröbitz (Verlorener Zug Bergen-Belsen->Theresienstadt)

Vater Nathan Abraham Schwarz *4.3.1827 Raesfeld; oo17.10.1859 Dülken; +29.10.1895 in Zutphen

Mutter Henrietta Friederike Fröhlich *6.7.1838 in Dülken; +24.6.1910 in Amsterdam

Großmutter Eva Nathan Eisendrath *15.7.1798 in Haltern; +30.6.1840 in Raesfeld

Geschwister

Benjamin Nathan Schwarz *18.11.1860 in Zutphen; +18.3.1924 in Amsterdam

Emma Schwarz *18.4.1863 in Zutphen; +21.4.1921 in Amsterdam

Levi Nathan Schwarz *9.4.1864 in Zutphen; oo Schwägerin Rebecca Vles (1869-1944); +5.5.1920 Wormerveer

Robert Nathan Schwarz *27.3.1866 in Zutphen; +20.8.1918 in Den Haag

Rosetje Schwarz *28.3.1868 in Zutphen; +4.11.1924 in Nijmegen

Adelbert Nathan Schwarz *26.2.1870 in Zutphen; oo Antoinette Vles (1870-1940);+22.5.1937 Asnieres sur Seine, Frankreich

Bertha Schwarz *12.1.1872 in Zutphen; +6.3.1943 in Sobibor

Jacob Nathan Schwarz *8.11.1873 in Zutphen; +1939 Rio de Janeiro

Johanna Schwarz *10.7.1876 in Zutphen; 28.1.1940 in Overveen

Eliazer Nathan Schwarz *20.9.1881 in Zutphen; +19.3.1943 in Brooklyn New York

Henriette Antoinette Regina Schwarz *7.11.1883 in Zutphen; +12.4.1874 in Amsterdam

Adressen Zutphen; Schiedam; Brüssel; Bloemendaal; Overveen, Julianalaan 11; Amsterdam, Volkerakstraat 6,  J.J.Viottastraat 15

Salomon Vles

Heirat 10.6.1903 in Amsterdam Salomon Vles *23.7.1878 in Rotterdam; +4.11.1944 Bergen-Belsen

Direktor der Metaalmaatschappij van S.A. Vles & Zonen (1855-1930)

Kinder

Samuel Vles *24.3.1904 in Schiedam; 30.11.1942 Tod der Frau nach Fenstersturz; +1969

Nico Vles *31.3.1905 in Schiedam

Weiterer Lebensweg

Bis 1935 Brüssel

1.6.1935 Umzug nach Bloemendaal

1.9.1943 Umzug nach Amsterdam

28.1.1944 deportiert nach Westerbork

15.3.1944 nach Bergen-Belsen als „Austauschjuden“ im Sternlager

10. 4. – 23.4.1945 Irrfahrt des 3. Transport oder Verlorenen Transport -> Theresienstadt endet in Tröbitz an der gesprengten Eisenbahnbrücke über die Elster

23.4.1945 Unterbringung der Nichtkranken in Wohnhäusern von Tröbitz

Tröbitz Lager Nordfeld
Barackenlager Nordfeld Foto Arlt-Archiv

24.4.1945 Zug mit über 300 Schwerstkranken (Fleckfieber) nach Nordfeld in die Nähe der Baracken für die Zwangsarbeiter; Einrichtung eines Notlazarett der Roten Armee

3.5.1945 Tod im Lazarett-Lager Nordfeld bei Tröbitz

Tröbitz Lager Nordfeld
Gedenkstein im Lager Nordfeld Foto Arlt-Archiv

Mai 1945 134 der zumeist an Fleckfieber im Lazarett Verstorbenen im Massengrab im Lager Nordfeld beerdigt

1951 Umbettung aus dem Massengrab im Lager Nordfeld auf den ehemaligen Friedhof neben der Dorfkirche von Tröbitz
11.4.1952 Mahn- und Gedenkstätte für die Opfer des Faschismus in Tröbitz

File:Denkmal auf jüdischem Friedhof Tröbitz.jpg
Gedenkstein Jüdischer Friedhof Tröbitz, Foto Lutz Bruno

Quellen

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

http://www.arlt-archiv.info/html/gedenkstaetten.php

http://www.arlt-archiv.info/html/gedenkstaette-TrMLNF.php

https://stadsarchief.rotterdam.nl

Charles Hess, Personal memoir, Amsterdam, August 1946

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130391463/?p=1&s=Vles%20Julie&doc_id=130391463

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130391476/?p=1&s=Vles%20Salomon&doc_id=130391476

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130391469/?p=1&s=Vles%20Nico&doc_id=130391469

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Schwarz%20Julie%22%7D

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Vles%20Salomon%22%7D

Gregor Husmann, Jüdische Familien in Haltern und aus Haltern – eine offene Spurensuche; 2020

Dieter Stüber, Erinnern und Gedenken gegen Vergessen und Verdrängen, Die Schicksale der jüdischen Familien in Haltern am See von 1925 bis 1945; 2. Auflage, Haltern 2017

http://www.dorsten-unterm-hakenkreuz.de/

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest, Gedenkbuch 1983

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.