Spanier Fritz

Fritz Marcus Spanier

* 15.5.1902 in Recklinghausen; +16.6.1967 in Düsseldorf

Staatsangehörigkeit deutsch, staatenlos

Vater Adolf Spanier *31.5.1875 in Lemgo; Tr. VII/1; + 8.4.1944 in Theresienstadt

Mutter Amalie Kaufmann *23.12.1871 in Zeltingen, Bernkastel ; oo 19.1.1901 in Recklinghausen; Tr. VII/1; +24.3.1944 Theresienstadt

Geschwister

Helene Spanier *8.8.1906 in Düsseldorf; oo Hermann Rosenmann *1899; 1938 New York

Beruf Arzt

Adressen Recklinghausen; Düsseldorf, Konkordiastr. 66; Bonn; Leipzig; Berlin; Amsterdam

Heirat 26.5.1928 in Düsseldorf Babette Seidemann *16.12.1905 in Krefeld; Lyceum 1912-21; Scheidung 13.11.1950 in Düsseldorf

Kinder

Ines Spanier *20.1.1932 in Berlin; oo Jacoby

Renate Spanier*20.1.1932 in Berlin; oo Goldman

2.Ehe 1952 Anna Ajuta Schapiro *1902

Weiterer Lebensweg

1909-1921 Schulbesuch, Gymnasium in Düsseldorf

1921 Abitur

Medizin Studium Uni Bonn und Leipzig

1927 Approbation und Promotion in Leipzig

1927 -1933 Kinderarzt am Rudolf-Virchow-Krankenhaus Berlin

1933 Entlassung als Assistenzarzt am Rudolf-Virchow-Krankenhaus Berlin

1935 -1939 Berlin Charlottenburg

Mai 1939 unbehelligte Fahrt von Berlin zum Hamburger Hafen zur Emigration nach Kuba mit der St. Louis, da die Familie von einem SS-Mann in Uniform, einem Medizinstudenten, begleitet wird

13.5.-17.6.1939 ab Hamburg nach Kuba, die Irrfahrt der St. Louis, Spanier mit Familie, Schiffsarzt; trotz gültiger Visa werden 937 jüdische Emigranten von Kuba, USA und Kanada abgewiesen, müssen nach Europa zurück.

17.6.1939 Ausschiffung in Antwerpen; die Niederlande übernehmen 218 Emigranten

18.6 1939 – 28.11.Nov 1939 untergebracht in der ehemaligen Quarantänestation Heijplaat

28.11.1939 -27.2.1940 Camp Zeeburgerdijk 321, Amsterdam, Flüchtlingskinderheim und Quarantänestation, viele Flüchtlingskinder und Jugendliche mit Diphtherie

27.2. 1940 Verlegung ins Centraal Vluchtelingenkamp Westerbork

10.4.1940 Chefarztanstellung des „Ziekenhuis“ des Lagers Westerbork

1.7.1942 Nach Übernahme durch die Deutschen jetzt „polizeiliches Durchgangslager Westerbork“

Enge persönliche Kontakte mit Lagerkommandant Gemmeker; werden ihm als Kollaboration vorgehalten

11.4.1945 Gemmeker informiert ihn persönlich per Telefon: „Westerbork ist jetzt frei“

12.4.1945 Befreiung von Camp Westerbork durch die Canadian Army

15.9.1945 von der Canadian Army nach Deutschland geschickt, als Arzt nach Bergen-Belsen gebracht

1.1.1946 Dr.Hundhausen bei Oldenburg

28.2.1946 in Amsterdam Sloestraat 3

1.2.1946-1949 Oberarzt am britischen Glyn Hughes Hospital in Bergen-Hohne, Displaced Persons DP-Camp neben dem KL Bergen-Belsen

1947 Leitender Arzt des britischen Glynn-Hughes-Krankenhauses in Belsen

12.3.1949 Kurzer Aufenthalt in Tel Aviv, Israel

13.11.1950 Scheidung in Düsseldorf; Babette mit den Zwillingen in die USA

5.12.1950 zurück in Amsterdam

20.8.1951 Rückkehr nach Düsseldorf

Eröffnung einer Arztpraxis; Gemmeker und Wachleute aus Westerbork seine Patienten!

16.6.1967 Tod in Düsseldorf

Quellen

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/79756265/?p=1&s=Spanier%20Fritz%201902&doc_id=79756267

https://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Spanier

http://familienbuch-euregio.eu/genius/php/showFoto.php?tab=1&sub=PublicAll&bar=0&sid=329b95a47fc61b33ca30115202a84920&paid=23722&det=287205&rx=1920&ry=1080

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130377663/?p=1&s=Spanier%20Fritz%201902&doc_id=130377663

https://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/33250-adolf-spanier/

Charles Hess, Personal Memoir of Charles Hess, 1946

Geschwister Birnbaum, Die Erinnerungen, wie Pappi sie geschrieben hat,  Bergen-Belsen Archiv

Coos Wever, The lost train; Masterarbeit, Universität Haifa, 2020

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

http://www.arlt-archiv.info/html/

Hannah van den Ende, Vergeet niet, dat je arts bent, Joodse artsen in Nederland 1940-1945; 2015 https://cris.maastrichtuniversity.nl/ws/portalfiles/portal/1098903/guid-0218a2d1-a36b-4c88-8e3e-e77b4e1b06be-ASSET1.0.pdf

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.