Nussbaum Julius

Dr. Julius Nussbaum

*8.10.1896 in Hildesheim; +28.6.1970 in Kfar Shmaryahu, Herzlia, Israel

Staatsangehörigkeit deutsch, staatenlos

Vater Moritz Nussbaum *13.4.1867 in Hildesheim; Viehhändler; 23.8.1934 in Hildesheim

Mutter Ida Löwenstein *18.2.1870 in Stolzenau; 23.7.1943 Hannover->Theresienstadt

Beruf Arzt

Adressen Hildesheim, Bahnhofsplatz 11; Magdeburg; Rotterdam; Amsterdam; Kfar Shmaryahu

Heirat 28.8.1922 in Osterode Martha Kugelmann *16.2.1895 in Osterode; +28.9.1952 in Herzlia

Kinder

Judith Nussbaum * 9.6.1931 in Magdeburg; +1.4.1985

Hanna Nussbaum in Hildesheim *28.11.1923 in Hildesheim; 21.3.1939 Haifa; oo Shimshon Doberzinsky

Max Nussbaum *23.5.1926 in Hildesheim; Den Haag; 24.3.1940 Ankunft Haifa

Grabstein von Julius und seiner 2. Frau Gertrud Kugelmann, Schwester der 1. Frau Martha Kugelmann; Foto Billion Graves

2. Ehe Gertrud Kugelmann verw. Weinstein *21.8.1896 in Osterode; +3.10.1988 in Kfar Shmaryahu

Weiterer Lebensweg

Bis 1933 Regierungs-und Medizinalrat in Magdeburg

9./10.11.1938 in Magdeburg verhaftet

25.11.-30.11.1938 KL Buchenwald

26.12.1938 Emigration nach Rotterdam

Untergebracht in der ehem. Quarantänestation Heijplaat

19.1.1938 Umzug nach Amsterdam

21.3.1939 Tochter Hanna nach Haifa

26.1.1940 nach Westerbork; die ersten 4 Ärzte in der Krankenbaracke von Westerbork waren:  Fritz Spanier, Leitender Arzt!, Dr. Julius Nussbaum, Dr. Salomon W. Praag und Dr. Meier Weinberg

24.3.1940 Sohn Max Emigration, Ankunft Haifa

7.11.1942 Sperre wegen Palästinazertifikat, da die Kinder Hanna und Max bereits in Palästina sind

1.2.1944 deportiert nach Bergen-Belsen

10.4.1945 Evakuierung der Austauschjuden von Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt

22.4.1945 Verlangt beim Tod des Kindes Rafael Dasberg im Wagen von Joshua Birnbaum für ein weißes Laken im Tausch einen halben Laib Brot von den Birnbaums

23.4.1945 Irrfahrt des verlorenen Zuges endet an der gesprengten Elsterbrücke; Ankunft Tröbitz,

Befreiung durch die 1. Ukrainische Front der Roten Armee, General Tschukow

Juli 1945 im Rückkehrer-Sammellager Abtei St. Benediktusberg in Mamelis Vaals

10.9.1945 im Hotel Stad Elberfeld Achterburgwal 131 Amsterdam

29.4.1946 Albrecht-Dürerstraat 39, Amsterdam

19.1.1948 Auswanderung mit Ehefrau Martha nach  Kfar Shmaryahu zur Tochter Hanna

28.6.1970 Tod in Kfar Shmaryahu, Israel

Beigesetzt auf dem Kfar Shmaryahu Cemetery, hier später auch die zweite Frau Gertrud

Quellen

http://vernetztes-erinnern-hildesheim.de/media/pdf-dateien/VE-Juden-Namen_33-45_190301.pdf

https://collections.arolsen-archives.org/archive/6733341/?p=1&s=Nussbaum%201896&doc_id=6733342 https://collections.arolsen-archives.org/archive/130348455/?p=1&s=Nussbaum%201896&doc_id=130348455 https://collections.arolsen-archives.org/archive/130348465/?p=1&s=Nussbaum%201895&doc_id=130348465

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Nussbaum%20Julius%22%7D

Charles Hess, Personal Memoir of Charles Hess, 1946

Geschwister Birnbaum, Die Erinnerungen, wie Pappi sie geschrieben hat,  Bergen-Belsen Archiv

Coos Wever, The lost train; Masterarbeit, Universität Haifa, 2020

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

http://www.arlt-archiv.info/html/

Hannah van den Ende, Vergeet niet, dat je arts bent, Joodse artsen in Nederland 1940-1945; 2015 https://cris.maastrichtuniversity.nl/ws/portalfiles/portal/1098903/guid-0218a2d1-a36b-4c88-8e3e-e77b4e1b06be-ASSET1.0.pdf

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.