Kugelmann Edith

Edith Kugelmann

1.1.1946 in Ryds Brunn; Fotosammlung Schmul Rosenbaum

* 28.12.1922 in Witzenhausen; +25.11.2013 in Forest Hills, New York

Staatsangehörigkeit deutsch;

Vater Julius Kugelmann *28.1.1885 in Witzenhausen; oo 8.11.1921 in Bad Hersfeld; +16.5.1942 in Salaspils

Mutter Lina Tannenbaum *13.8.1896 in Mansbach; +Juli 1974 in New York

Bruder

Heinz Helmut Kugelmann *31.7.1924 in Witzenhausen; 1939 Frankfurt, Hachschara-Anlernwerkstatt mit Heim für Externe ab 14 Jahren, wollte nach Palästina; 9.12.1941 nach Riga; +13.5.1942 in Riga, laut Edith’s Page of testimony an „Starvation“

Onkel Dr. Hugo Marius Tannenbaum /Tann *28.1.1903 in Mansbach; oo 1941 Jean Händler;  +6.9.1971 in

Beruf Hausmädchen

Adressen Witzenhausen, Walburgstr.8

Heirat 5.3.1956 in New York Alexander Althausen *10.7.1912 in Lampertheim; 1944 über Madrid nach Haifa; primär russische, ab 1946 palästin. Staatsbürgerschaft; +7.11.2005 in Queens

Kinder

Jack Althausen *1.10.1957

Fay Althausen *30.6.1962; oo Irwin Weiss *13.11.1961; 4 Enkelkinder

Weiterer Lebensweg

17.5.1939 bei Minderheiten-Volkszählung im jüdischen Viertel, Grindel, Hamburg; vermutlich in der Jüdischen Fachschule für Schneiderinnen; Internatsschule des Mädchenwaisenhauses im Laufgraben

8.12.41 in Personenzügen nach Kassel , Turnhallen  Wörthschule als Sammellager

Zusammen mit 23 Kugelmanns aus Wohra und Witzenhausen,

9.12.41 Deportation Kassel-Riga mit den Eltern und Bruder Heinz sowie 19 weiteren Kugelmanns aus Wohra und Witzenhausen

Fahrtroute über Berlin, Breslau, Posen, Königsberg

12.12.1941 Ankunft Skirotawa bei 40 Grad minus

Mai 1942 Tod von Julius in Salaspils und Erich Kugelmann im Ghetto Riga

November 1943 im Armeebekleidungsamt ABA 701 in Mühlgraben

Auflösung des KL Kaiserwald und aller Außenlager in Riga

Juli – September 1944 Transporte aus Riga per Schiff nach Stutthof

30.9.1944 Zwangsarbeiter des ABA 701 mit dem Frachtschiff „Sanga“ nach Liebau, Lettland

1.10.1944 Ankunft Liebau, SS-Sonderlager in Lettland, Arbeit im Hafen

22.12. 1944 schwerer russischer Bombenangriff auf die besetzte Stadt, 14 Lagerinhaftierte kommen um

19. 2. 1945 200 Häftlinge von Liebau mit einem Kohlefrachter erst Richtung Lübeck, dann wegen Bombenangriffen umgeleitet nach Hamburg

27.2.1945 Ankunft in Hamburg, von der Gestapo nach Fuhlsbüttel ins Polizeigefängnis gebracht

27.2.1945 – 11.4.1945 Polizeigefängnis Fuhlsbüttel „Kola-Fu“

12.-15.4.1945 86 km Fußmarsch nach Kiel, ins „Arbeitserziehungslager“ (AEL) „Nordmark“ in Hassee, Außenlager des KL Neuengamme in Kiel.

Rettungsaktion „Graf Bernadotte“ (Schwedisches Rotes Kreuz)

Nach Verhandlungen des schwedischen Graf Bernadotte und Norbert Masur vom World Jewish Congress, Stockholm mit Heinrich Himmler nahe Berlin werden 168 jüdische Häftlinge und ihre Kinder nach Schweden freigelassen.

1.5.1945 mit weißen Bussen des Int. Roten Kreuz nach Pattburg, Dänemark, weiter mit dem Zug nach Kopenhagen, mit der Fähre nach Malmö; erste Quarantäne ca. 10 Tage

4.5.1945 Befreiung des AEL Nordmark Hassee durch britische „Royal Army“

Lina und Edith Kugelmann waren erst in Rosöga, Tynninge und Kummelnääs, später in Ryds Brunn, auch Ernst und Max Metzger, Flora und Herman Voosen

Dez. 1945 nach Ryds Brunn Camp

1946 Camp Ryds Brunn zusammen u.a. mit den Brüdern Max und Ernst Metzger, Ehepaar Voosen

26.3.-8.4.1946 mit der SS „Drottningholm“ von Göteborg nach New York mit der Mutter Lina

Ziel Onkel Dr. Hugo Tannenbaum, New York

5.3.1956 Heirat in New York Alexander Althausen

25.11.2013 in Forest Hills, New York

Gedenken

Das Gedächtnis der Gleise, Gedenkstätte am Kasseler Hauptbahnhof, Gleis 13/14, geschaffen vom Künstler Dr. Horst Hoheisel; eingeweiht am 74. Jahrestag, 9.12.2015

Quellen

https://www.dasjuedischehamburg.de/inhalt/hachschara

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Manfred Baumgarten, Es stand alles in der Zeitung: Witzenhausen in der Zeit des Terrors 1933-1945

Aufbau, Nach Schweden gerettet; Ausgabe vom 22.6.1945

Fritz Ostkämper, Carla Pins: „Man darf nicht denken & doch kann ich es nicht vergessen“ 2019

Bernd Philipsen, Fred Zimmak, Hrsg., Wir sollten leben, Novalis 2020

Dietlind Kautzky, Thomas Käpernick (Hrsg.), Mein Schicksal ist nur eins von Abertausenden VSA 2020

https://collections.ushmm.org/search/catalog/irn709512#?rsc=201913&cv=0&c=0&m=0&s=0&xywh=-847%2C-95%2C2869%2C1880

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411209-10.jpg

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411209-11.jpg

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de906165

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de906200

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Kugelmann&s_firstName=Heinz&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Kugelmann&s_firstName=Julius&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

Liste der Finanzbehörde, Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Bestand Abt. 519/2, Nr. 874

https://collections.arolsen-archives.org/archive/70443557/?p=1&s=Kugelmann%201922&doc_id=70443557

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 7085); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.