Solms Eugen

Eugen Solms

*11.7.1880 in Stettin; + ca. 1944 im KL Kaiserwald

Staatsangehörigkeit deutsch, staatenlos

Vater Heiman Herman Solms *1846 ; +18.11.1919 in Stettin

Mutter Cäcilie Levy *1851; +7.9.1916 in Stettin

Geschwister

Walter Solms*22.5.1876 in Stettin; oo Käte Levy; 1943 Lissabon ->Philadelphia; +5.10.1943

Gertrude Solms *3.1.1878 in Stettin; oo Dr.med Max Cohn; oo Dr.med Leopold Ratkowski; 1939 nach Buenos Aires

Beruf Arzt, Dr. med., Gastroenterologe

Adressen Stettin, Berlin-Schöneberg

Heirat 1920 Elly Dobrin *31.5.1894 in Freienwalde; +22.10.1942 in Riga Hochwald

Tochter

Carla Margret Solms *7.3.1921 in Stettin; oo Alfred Senn(1909-1962);+27.3.1988 in Lima Peru

Eugen Solms ist ein entfernter Verwandter von Käte Frieß geb. Solms aus Stettin

Weiterer Lebensweg

Medizinstudium Uni München

Autor wissenschaftlicher Artikel in Fachzeitschriften

17.5.1939 bei Minderheiten-Volkszählung mit Frau Elly in Berlin, Schöneberg

19.10.1942 Berlin-> Riga- Skirotawa

22.10.1942 Ankunft in Skirotawa

Einer der 81 Überlebenden von 959 des Berlin Transports vom 19.10.1942,

Ehefrau stieg bei Ankunft in einen Autobus und wurde erschossen

81 Überlebende direkt ins Zementwerk Illgeziem, Kasernierung

1942 ? Entkaserniert; ins Ghetto Riga

Trifft Großnichte Käthe Frieß/Solms bei einem Besuch bei Dr. Martin Caspary im Ghetto;

Lebt dann bei Käthe und Georg Frieß im Ghetto Riga

8.6.1943 Bruder Walter von Lissabon nach Philadelphia, gibt Eugen als Kontakt an

Juli-2. November 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung

Sommer 1943 ins KL Kaiserwald

ca. 1944 Tod  im KL Kaiserwald

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939  https://www.mappingthelives.org/

Brasilien, Rio de Janeiro, Einwanderungskarten, 1900-1965

Passenger Lists of Vessels Arriving at Philadelphia, Pennsylvania, 1883-1945 (National Archives Microfilm Publication T840, roll 176, line number 25, record id 004855977_00624_24

Käthe Fries, Schießen Sie mich nieder, Lukas Verlag 2017, S.72-74

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.