Rosenstern Erich

Erich Rosenstern

*23.12.1899 in Salzhemmendorf, Hameln; + 22.12.1944 in Libau

Staatsangehörigkeit deutsch, staatenlos

Vater Emil Rosenstern *6.4.1867 in Polle, Detmold; Theresienstadt; +Okt. 1942 Treblinka

Mutter Helene Lebenbaum *1.10.1867 in Boffzen, Höxter; Okt. 1942 Treblinka

Geschwister

Emilie Rosenstern *29.9.1898 in Salzhemmendorf; oo 16.5.1922 Hermann Kornberg; +Juli 1978 Encino, Kalifornien

Bertha Rosenstern *1901 in Wallensen, Salzhemmendorf; oo 1928 Walther Dannenberg; + USA

Albert Rosenstern *28.11.1904 in Wallensen

Fritz Rosenstern *1909; Emigration USA vor 1940; später Fritz Rowen, Corporal der US-Army

Irma Rosenstern *1913; 1937 nach New York; oo 16.3.1939 in Los Angeles Ernst Ludwig Rose

Beruf Viehhändler; „Arbeiter“

Adressen Salzhemmendorf; Hannover, Herschelstraße 31

Heirat Frieda Abt *1.6.1905 in Eldagsen; + nach Okt 1944 in Stutthof (Fleckfieber(?)

Kinder

Edgar Rosenstern *27.9.1928 in Gronau; +29.9.1928 in Gronau

Ernst Bernhard Rosenstern (Rowen) *6.5.1930 in Gronau; 14.10.1948 von Stockholm nach New York, Ziel Los Angeles; oo 4.3.1956 in Los Angeles Marcia Rita Bertik; +3.10.1978 in Los Angeles

Weiterer Lebensweg

Teilnahme 1. WK, Infanterieregiment 149, 9. Kompagnie; vermißt seit dem 1.11.1918

6.1.1927 Umzug von Elze nach Gronau

1929 erscheint ein Viehhändler Erich Rosenstern in der Auflistung der Juden in Gronau

30.6.1938 Umzug des Vaters von Elze nach Hannover

Nov.1938 nach dem November-Pogrom Umzug nach Hannover

17.5.1939 mit Frau Frieda und Sohn Ernst in Hannover bei Minderheiten-Volkszählung

Verhaftung und Verbringung ins Sammellager Hannover-Ahlem

15.12.1941 Deportation Hannover -> Riga zusammen mit Frau und Sohn Ernst

Mitte 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung

November 1943 im Armeebekleidungsamt ABA 701 in Mühlgraben, Kasernierung

Sommer 1944 Auflösung des KL Kaiserwald, Riga

Juli – September 1944 Transporte der Arbeitsfähigen aus Riga per Schiff nach Stutthof

30.9.1944 Zwangsarbeiter des ABA 701 mit dem Frachtschiff „Sanga“ nach Libau, Lettland

1.10.1944 Ankunft Libau, SS-Sonderlager in Lettland, Arbeit im Hafen

22.12. 1944 Tod in Libau bei schwerem russischen Bombenangriff, 13 Lagerinhaftierte kommen um

31.12.1944 Begräbnis in Libau

18.6.1945 Suchanfrage durch den Bruder Fritz, auch umbenannt in Rowen, Corporal der US-Army

Gedenken

Grab-/Gedenkstein, Jüdischer Teil des Friedhofs Libau, Cenkones iela 18a; Foto Marek Furmanis

Marek Furmanis, Jüdische Begräbnisliste der am 22.12.1944 in Libau umgekommenen

Pages of Testimony von Erich und Frau Frieda durch den Riga-Überlebenden Sohn Ernst Rowen

9.10.1994 Mahnmal auf dem Opernplatz in Hannover mit mehr als 6.800 Juden Hannovers

Quellen

Preußische Verlustlisten Nr. 29880 vom 9.4.1919 und  Nr. 30294 vom 24.5.1919

http://www.hege-elze.de/system/files/projektdateien/Juden%20in%20Elze%20Stand%2027.6.11.pdf

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de953205

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_nwd_411215-15.html

https://collections.arolsen-archives.org/archive/86506103/?p=1&s=Rosenstern%20Ernst&doc_id=86506104

https://collections.arolsen-archives.org/archive/6-3-1-1%20/%20R_6311087529/?p=1&s=Rosenstern%20Erich&doc_id=86506101

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 6054); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 7664); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Rosenstern&s_firstName=Erich&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Aufbau, Nach Schweden gerettet; Ausgabe vom 22.6.1945

Bernd Philipsen, Fred Zimmak, Hrsg., Wir sollten leben, Novalis 2020

Dietlind Kautzky, Thomas Käpernick (Hrsg.), Mein Schicksal ist nur eins von Abertausenden VSA 2020

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.