Buschhoff Hedwig

Hedwig Buschhoff

* 8.9.1879 in Bochum

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Siegmund Buschhoff *24.2.1852; Reisender, Vertreter; Inhaber der Firma Buschhoff und Strauss, Restegeschäft, Obere Marktstraße ; +19.7.1922; Bochum; jüd. Friedhof Wasserstraße

Mutter Nettchen Buschhoff *1847; +1915

Geschwister

Else Buschhoff *20.7.1878 in Bochum; Wuppertal; oo Bacharach ; 1943 in USA;  +1.12.1957 Los Angeles

Karl Buschhoff *1882 in Bochum

Alfred Buschhoff *1884; 1920 Emigration USA

Julius Buschhoff *4.6.1889; oo Hilda; +7.4.1950 Los Angeles

Leo Buschhoff *4.6.1889; +1890

Nichte Edith Bacharach*1909; oo 24.11.1961 in Los Angeles Ernst Blumenthal(*1897); 1980 in Studio City, Kalifornien (Page of Testimony von 1980)

Weitere Verwandte aus Bochum

Vater Hermann Buschhoff

Mutter Amalie Ostwald

Rosalie Buschhoff *22.5.1845; Bochum, Borgholzstraße 7/9; +29.9.1942 in Dortmund

Sophie Buschhoff *23.8.1882 in Bochum; oo E. Rosenbaum, Direktor Stahlwerke Witten; Sohn Gerhard in Bolivien

Arthur Buschhoff; Bruder der Sophie, 1948 in Buenos Aires

Buschhoff aus Moers

Fanny Buschhoff *18.1.1876 in Moers; oo Simon Vollmann; Theresienstadt; St. Gallen

Beruf ohne

Adressen Bochum, Südhellweg 7, ab 1897 Hermannshöhe 8, ab 1940 Rheinische Straße 28

Heirat ledig

Kinder keine

Weiterer Lebensweg

17.5.1939 in Bochum bei Minderheiten-Volkszählung

1939-1941 wiederholte Anträge auf Ausreise nach Los Angeles zu Bruder Julius, Schwester Else

1940 Zwangsumzug ins Judenhaus Rheinische Straße 28

24.1.1942 deportiert aus Bochum nach Dortmund, Saal der Gaststätte Zur Börse Nähe HBF
27.1.1942 Transport Dortmund nach Skirotawa; Riga, Ghetto

1.2.1942 Ankunft Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto

15.3.1942 2. Dünamünde Aktion im Ghetto Riga; vermutlich in Bikernieki erschossen

Gedenken

20.10.2008 Stolperstein in Bochum, Hermannshöhe 36 (früher Haus-Nr. 8)

31.1.1980 Page of Testimony von Nichte Edith Blumenthal

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=1936092&ind=1

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5125258/?p=1&s=Vollmann%201876%20&doc_id=5125258

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W28A28WS320BOLDDE/$FILE/088_Buschhoff_Hedwig.pdf

Todesfälle in Kalifornien, 1940 – 1997

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.