Rosenbaum Sophie

Sophie Rosenbaum geb. Buschhoff

* 23.8.1882 in Bochum

Staatsangehörigkeit deutsch

Konfession 1948 katholisch

Vater Hermann Buschhoff

Mutter Amalie Ostwald

Geschwister

Artur Buschhoff; Emigration Buenos Aires

Beruf ohne

Adressen Bochum, Witten; Berlin; Brüssel; Carcasonne, Nizza; Lausanne; Buenos Aires

Heirat E. (Dr. Ernst?) Rosenbaum geb. in Loschitz in Mähren, Direktor der Wittener Stahlwerke, tschechischer Ingenieur; + 1938 Berlin

Kinder

Gerhard Rosenbaum

Weiterer Lebensweg

Besuch der Volksschule in Bochum

Lyceum in Bochum absolviert

1 Jahr in Mädchenpensionat in Lausanne

Juni 1902 Heirat in Bochum; tschechische Staatsbürgerschaft durch Heirat

1928 Ehemann geht in Pension, Umzug nach Berlin

17.5.1939 als Witwe in Berlin, Wilmersdorf bei Minderheiten-Volkszählung

Mai 1939 Emigration von Berlin nach Brüssel

Mai 1940 Einmarsch der deutschen Wehrmacht

Mai 1940 bis Jan. 1941 in Carcassone

Januar 1941- September 1942 in Nizza

Sept. 1942 Verhaftung, Internierung im Camp des Rivesaltes bei Perpignan; dort entlassen

September 1942 Flucht in die Schweiz

1942-1948 als Flüchtling in Lausanne

10. Juni 1948 auf der „SS Kerguelen“ von Bordeaux nach Buenos Aires zu Bruder Artur

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

https://collections.arolsen-archives.org/archive/81155081/?p=1&s=Buschhoff&doc_id=81155083

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/81779626/?p=1&doc_id=81779626

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.