De Vries Nathan

Nathan de Vries

*12.11.1904 in Haarlem; + 28.5.1945 in Tröbitz

Staatsangehörigkeit Niederlande

Vater Simon Philip de Vries *4.10.1870 in Neede, NL; Rabbiner; +24.3.1944 in Bergen-Belsen

Mutter Judith de Vries *31.7.1870 in Haaksbergen; oo 7.3.1894; +17.1.1944 in Bergen-Belsen

Geschwister

Manuel de Vries *25.1.1895 in Haarlem; +12.4.1896 in Haarlem

Eva de Vries *17.5.1896 Haarlem; Handarbeitslehrerin; oo de Jong; Borculo; +28.9.1993 Herzlia

Rosette de Vries *10.8.1897 in Haarlem; oo van Dijk; +1.3.1981 in Haifa

Manuel de Vries *27.2.1899 in Haarlem; 19.3.1920 in Haarlem

Bertha de Vries *27.1.1901 in Haarlem; ooEliazar Dasberg; +19.9.1978 in Israel

Naftalie Hartog de Vries *6.12.1902 in Haarlem; oo Mirjam Roos (*3.6.1903) +13.4.1945 in Uelzen

Nathan de Vries *12.11.1904 in Haarlem; Sophie de Jong * 10.4.1918; bd. + 28.5.1945 in Tröbitz

Izak Salomon De Vries *16.7.1906 in Haarlem; Jurist; oo Julie Spitz (3.4.1910)+11.7.1996 in Herzlia

Aaron de Vries *1.9.1910 in Haarlem; Innenarchitekt; oo Reina Spier; +4.1.2003 in Haarlem

Geschwister de Vries ca 1918

Adressen Haarlem; Nijmegen, Vossenlaan 257; Amsterdam, Jan Luijkenstraat 86

Beruf Lektor, Korrektor

Heirat 2.9.1938 in Nijmegen Sophie de Jong * 10.4.1918 in Nijmegen; + 28.5.1945 in Tröbitz

Kinder

Judith de Vries *29.6.1939; Tröbitzüberlebende

Channa Bracha de Vries *2.4.1943 im Amsterdam; Tröbitzüberlebende

Weiterer Lebensweg

27.5.1935 Umzug von Haarlem nach Nijmegen

1.5. 1942 Gesperrt vom Joodsche Raad als Jugendleiter; Berater für Druckereiwesen

1943 Verhaftung als Zuschauer eines Fußballspiels (für Juden verboten) durch einen Judenjäger der Polizei Nijmegen, Jacob Ruiter

6.3.1943 Zwangsumzug nach Amsterdam Jan Luijkenstraat 86 zu Schwester Bertha und Eliazar Dasberg

10.4.1943 Aufenthaltsverbot in den 8 Provinzen außer Amsterdam

Verhaftung in Amsterdam

29.9.1943 von Amsterdam nach Westerbork

11.1.1944 Nathans Eltern nach Bergen-Belsen

14.1.1944 mit Ehefrau und beiden Töchtern nach Bergen-Belsen, Sternlager

10.4.1945 Evakuierung der Austauschjuden von Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt

23.4.1945 Irrfahrt des verlorenen Zuges endet an der gesprengten Elsterbrücke; Ankunft Tröbitz,

Befreiung durch die Rote Armee, General Tschukow

Nathan und Sophie erkranken an Typhus (wohl eher Fleckfieber)

April 1945 Aufnahme im von der Roten Armee eingerichteten Notlazarett im ehemaligen Fremdarbeiterlager Nordfeld

28.5.1945 Tod von Nathan und seiner Frau Sophie im Notlazarett Nordfeld

Sophie und Nathan de Vries beigesetzt im Massengrab Nordfeld

1951 erfolgte die Umbettung von 134 Opfer der Naziherrschaft aus dem Massengrab im Lager Nordfeld. Man beerdigte die Toten an der Stelle des ehemaligen Friedhofs gleich neben der Dorfkirche, inmitten der Gemeinde.
11.4.1952 Mahn- und Gedenkstätte auf dem Friedhof für die Opfer des Faschismus in Tröbitz

Tochter Channa und Judith überleben, wohnen bei den Großeltern, Botticellistraat 24, Amsterdam

Quellen/Literatur

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130393889/?p=1&s=Vries%20Judith%201939&doc_id=130393889

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130394274/?p=1&s=Vries%20Nathan%201904&doc_id=130394274

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130394687/?p=1&s=Vries%20Sophie%201918&doc_id=130394687

www.oorlogsdodennijmegen.nl

https://www.joodsmonument.nl/nl/page/668714/echtpaar-nathan-de-vries—sophie-de-vries-de-jong

CABR-dossier des Nationaal Archief, Nr. CABR 77014 + 23 + 77007 + 77005

http://www.arlt-archiv.info/html/

https://nl.wikipedia.org/wiki/Simon_de_Vries

Geschwister Birnbaum, Die Erinnerungen, wie Pappi sie geschrieben hat,  Bergen-Belsen Archiv

Coos Wever, The lost train; Masterarbeit, Universität Haifa, 2020

Hannah van den Ende, Vergeet niet, dat je arts bent, Joodse artsen in Nederland 1940-1945 Magisterarbeit 2018

https://cris.maastrichtuniversity.nl/ws/portalfiles/portal/1098903/guid-0218a2d1-a36b-4c88-8e3e-e77b4e1b06be-ASSET1.0.pdf

https://docplayer.nl/191908360-Onderduikers-vanuit-nijmegen-laatst-bewerkt-22-mei-2020.html

E. Dasberg, Rabbijn Simon Philip de Vries. De geschiedenis van zijn leven (Lochern, 1973).

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.