Heilbronn Leonhard

Leonhard Heilbronn

*14.6.1908 in Lengerich; +13.1.1942 in Riga Salaspils

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Abraham Heilbronn *6.12.1874 in Lengerich; +1.8.1943 Theresienstadt

Mutter Meta Horn *16.7.1878 Wüstensachsen; +20.9.1943 Theresienstadt

Geschwister

Leonhard Heilbronn *14.6.1908 in Lengerich; +13.1.1942 in Riga Salaspils

Bertha Heilbronn *13.12.1909 in Lengerich; oo Arthur Sachs; + 1991 in Bielefeld

Paul Heilbronn* 20.4.1912 in Lengerich; +27.2.1945 im KL Dachau

Julius Heilbronn *2.4.1914 Lengerich; 1941 oo Lore Weil; Tochter Miriam oo Gross *17.11.1945;  +24.9.2001 in Palisades

Meinhard Heilbronn *19.9.1916 in Lengerich; oo Mary Lee Ward; +29.3.1993 North Carolina

Emil Heilbronn * 15.10.1920 in Lengerich; + 2.5.1945 in Wüstegiershof

Beruf

Adressen Lengerich, Mühlenstraße 23;

Heirat

Kinder

Weiterer Lebensweg

27.1.-5.2.1937 Brüder Julius und Meinhard auf der SS WASHINGTON von Hamburg nach New York

9./10.11.1938 im Pogrom Verwüstung der Wohnräume der bettlägerigen Eltern, Diebstahl von Geld

10.11.1938 Leonhard und Emil im Novemberpogrom im Spritzenhaus in Lengerich festgesetzt, Bruder Paul sechs Wochen auf dem Heuboden versteckt

11.11.1938 weiter nach Lingen

„Schutzhaft“ im KL Sachsenhausen

16.12.1938 entlassen in Buchenwald

17.5.1939 in Werlte mit Bruder Paul im Arbeitslager Werlte Minderheiten-Volkszählung

1939/40 mit Bruder Paul ins Umschulungslager Bielefeld Schloßhofstraße 73 a

13. 12. 1938 Paul und Leonhard Zwangsarbeit in Werlte Baulager II, Moorkultivierung

Bruder Emil auf Hachschara, erst Urbach, dann Paderborn, Grüner Weg

Febr. 1939 Paul und Leonhard Hachschara-Umschulungslager in Bielefeld, Schloßhofstraße 73 a

17.5.1939 in Lengerich mit Paul, Bertha und den Eltern  bei Minderheiten-Volkszählung

1940 Unterbringung der Eltern im jüdischen Altersheim, Siechenheim Augustastraße 14-16 in Berlin

März 1940 Auflösung des elterlichen Haushaltes

13.12.1941 Osnabrück -> Bielefeld  nach Skirotawa; Riga, Ghetto

15.12.1941 Ankunft Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto

22.12.1941 500 junge Männer aus den ersten Transporten vom Ghetto zum Aufbau nach Salaspils

13.1.1942 Tod in Salaspils an Erschöpfung und Entkräftung

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Lengericher Geschichten Nr.4, Interview mit Bertha Sachs; Lengerich, 1998

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 5932); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de854859

https://www.statistik-des-holocaust.de/HPB_Heilbronn%20Emil.jpg

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_43a.html

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de854783

https://collections.arolsen-archives.org/archive/6076323/?p=1&s=Heilbronn%20Emil%201920&doc_id=6076324

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130831959/?p=1&s=Heilbronn%20Emil%201920&doc_id=130831959

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

https://collections.arolsen-archives.org/archive/79684290/?p=1&s=Sachs%20Bertha%201909&doc_id=79684291

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/79684290/?p=1&doc_id=79684292

https://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/14421-meta-heilbronn/

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Anita Kugler, Scherwitz – Der Jüdische SS-Offizier, 2017

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de854859

https://www.statistik-des-holocaust.de/HPB_Heilbronn%20Emil.jpg

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_43a.html

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de854783

https://collections.arolsen-archives.org/archive/6076323/?p=1&s=Heilbronn%20Emil%201920&doc_id=6076324https://collections.arolsen-archives.org/archive/130831959/?p=1&s=Heilbronn%20Emil%201920&doc_id=130831959

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.