Herz Gert

Gerd Herz

*8.3.1925 in Recklinghausen; + 4.9.1942 in Auschwitz-Birkenau

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Ernst Herz *26.11.1887 in Velbert; 10.11.1941 ins Ghetto Minsk

Mutter Johanna Kaufmann *17.10.1895 in Saarlautern; 10.11.1941 ins Ghetto Minsk

Geschwister

Hans Rolf Herz *30.6.1923; 10.11.1941 ins Ghetto Minsk

Beruf Lehrling als Automechaniker

Adressen Recklinghausen; Velbert, Sontumer Straße 77

Heirat

Weiterer Lebensweg

10.11.1938 Vater Ernst im Pogrom verhaftet;

17.11.-9.12.1938 Vater Ernst in „Schutzhaft“ im KL Dachau

4.1.1939 Rivierenhuis de Steeg, Hoofdstraat 10, Rheden

19.4.1939 Dommelhuis, Jonckbloetlaan 13, Eindhoven

15.3.1940 Huize Kraaybeek, Hoofdstraat 63, Driebergen

17.5.1939 Eltern bei Minderheiten-Volkszählung

4.6.1940 Institut Valkenburgerstraat, Valkenburgerstraat 186, Amsterdam

9.9.1940 Werkdorp Wieringen, Nieuwesluizerweg 42, Slootdorp (Wieringen)

20.3.1941 Auflösung des Werkdorp durch den SD Amsterdam; 210 der 290 Lehrlinge werden nach Amsterdam verbracht und in Familien untergebracht; Gerd Vollmann berichtet darüber:

„Am 20. März kamen morgens blaue Busse von der Amsterdamer Gemeindebahn am Rande des Polders. … Die ca. 300 Werkdörfler wurden inspiziert durch Lages in Uniform (Willy Lages, SS-Sturmbannführer, Leiter des Sicherheitsdienstes in Amsterdam) und Barbie in Zivil (Klaus Barbie, SS-Obersturmführer, Zentralstelle für jüdische Auswanderung in Amsterdam). Unser Betriebsleiter Kemmerlin sorgte dafür, dass ca. 60 Jungen und Mädels bleiben durften, um das Vieh usw. zu versorgen. Die anderen kriegten 10 Minuten die Gelegenheit, um etwas zu packen und dann wurden wir mit Bussen nach Amsterdam gebracht…“

27.6.1941 Amsterdam, Frans van Mierisstr 59hs

3.9.1941 Amsterdam, Achillesstr. 132-II

10.11.1941 Deportation der Eltern und Bruder Hans von Düsseldorf ins Ghetto Minsk

10.11.1941 Amsterdam, Pl. Franschelaan 13; Jeugdhuis van de Joodse Raad

1.7.1942 Kamp Westerbork wird polizeiliches Judendurchgangslager unter SS-Verwaltung

15.7.1942 Von Amsterdam zum Bahnhof Hooghalen,  7 Km zu Fuß ins Kamp Westerbork, Registrierung in der großen Halle und unmittelbar zu Fuß zurück nach Hooghalen

15.7.-17.7.1942 Erster Transport aus Westerbork nach Auschwitz

17.7.1942 Ankunft in Auschwitz

die übernommenen Männer erhalten die Häftlingsnummern 47843 – 48493

4.9.1942 Tod in Auschwitz-Birkenau

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Auschwitz Sterbeurkunden, 1941-1943, Nr. 27693/1942

https://www.werkdorpwieringermeer.nl/bewoners/

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de861798

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de861662

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411110-18.jpg

https://www.joodsmonument.nl/nl/page/226273/gert-herz

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Herz%201925%22%7D

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Herz&s_firstName=Gert&s_place=Recklinghausen&s_dateOfBirth=&cluster=true

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.