Salmagne Rita

Rita Salmagne

*7.1.1926 in Suderwich, Recklinghausen; Überlebende

Vater Eugen Salmagne *10.9.1891 in Neuss; oo 21.6.1921 in Suderwich +1.10.1944 in Auschwitz

Mutter Ernestine Esther Kywi *18.9.1893 in Kammthal; +6.10.1944 Auschwitz

Bruder

Sandor Salomon Salmagne * 30.4.1922 in Recklinghausen; Beatrice Lissauer; + 13.1.1992 Orlando

Beruf ohne

Adressen Suderwich, dann Recklinghausen,Sachsenstraße; Dortmund, Sachsenstraße 1, zuletzt Münsterstraße 139;

Heirat  Dez. 1950 inWillesden, Middlesex: Dr. Philipp Benjamin Wolfers *23.7.1925 in London; +5.1.1955 in Australien

Kinder

Annie, Jane und Philipp Wolfers

Weiterer Lebensweg

Umzug nach Dortmund

1938 Emigration Amsterdam

7.12.1938 Quarantaine Amsterdam, Zeeburgerdijk 321, Amsterdam

10.1.1939 Noorderhuis, Toldijk D 155, Ruinen (Hoogeveen)

„Onze Bliscap“, Haarweg C213, Amerongen

13.7.1939 Quarantaine in Gouda

18.7.1939 Ned. Isr. Meisjes Weeshuis, Rapenburgerstraat 171, Amsterdam

18.12.1939 Burgerweeshuis, St. Luciensteeg/Kalverstraat 92, Amsterdam

Hoogeveen; in der Familie von N. Samuel Enter

10.5.1950 Überfall der Deutschen

14.5.1940 Evakuierung des Burgerweeshuis, Amsterdam durch „Tante Truus“ Gertrud Wijsmüller

14.5. 1940 Die Kinder des Burgerweeshuis können unter Beschuss der SS BODEGRAVEN nach England gerettet werden

21.10.1940 Mutter inhaftiert in Westerbork

4.9.1944 Mutter zusammen mit Ehemann Eugen, seinem Bruder Alexander und dessen Frau Valeska Kywi, ihrer Schwester von Westerbork nach Theresienstadt

29.9.1944 Mutter Transport El, nr. 881, Theresienstadt -> Auschwitz

4.10.1944 Deportation nach Auschwitz

6.10.1944 Tod der Mutter in Auschwitz

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=352

https://dokin.nl/surviving-children/Rita-Rosa-Salmagne-born-7-Jan-1926

https://dokin.nl/surviving-children/Sandor-Salmagne-born-30-Apr-1922

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5077414/?p=1&s=Salmagne%20Ernestine&doc_id=5077414

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Kywi%20Ernestine%22%7D

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de957250

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de957251

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/12804151/?p=1&doc_id=12804151

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Kywi%22%7D

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Salmagne%22%7D

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130367006/?p=1&s=Salmagne%20Ernestine&doc_id=130367006

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.