Sternberg Ilse

Ilse Edith Sternberg

*4.2.1924 in Bochum; +9.6.1994

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Ferdinand Sternberg * 21.12.1885 in Herborn/Hessen; +30.3.1942 in Riga Bikernieki

Mutter Ella Kaufmann *4.5.1887 in Schiefbahn; oo 1922; Riga; +5.11.1943 in Auschwitz

Geschwister keine

Beruf

Adressen Bochum, Kortumstrasse 112

Heirat 1952 von Rabbi Dr. Selig Auerbach in USA mit Walter Schönholz *23.1.1923

Kinder

Michael L Schoenholz * 8.8.1959

Daniel F Schoenholz *1.4.1963

Weiterer Lebensweg

Naomi Schoenholz *10.12.1956 in Alameda

Michael L Schoenholz *8.8.1959

Daniel F Schoenholz *1.4.1963

Weitere Lebensdaten

1930 -1934 jüdische Volksschule

1934 städtische Oberschule für Mädchen in Bochum

1937 Verkleinerung der elterlichen Geschäftsräume

9.11.1938 Plünderung und Zerstörung der Geschäftsräume durch SA

10.11.1938 Ferdinand Sternberg entgeht der Verhaftung, da er zu seiner Schwester Rosa Bock nach Siegburg fährt, hält sich nach Rückkehr wochenlang nur in der Wohnung auf

15.11.1938 vom Freiherr-vom-Stein-Gymnasium verwiesen

Mai 1939 mit den Eltern in Bochum, Kortumstr. 112¸ Minderheiten-Volkszählung

1939 Zwangsversteigerung des Wohn- und Geschäftshauses Kortumstraße 112

24.8.1939 mit dem letzten Kindertransport aus Bochum Rheine-Hoek v. Holland -Harwich

Zunächst nach Folkstone, England

3 Jahre Grammar School for Girls in Salford bei Manchester

27.1.1942 Eltern und Tanten Rosa Bock und Dora Kaufmann Transport Dortmund ->Riga

2.11.1943 Ella Sternberg, Rosa Bock und Dora Kaufmann bei Auflösung des Ghettos selektioniert

29.3.1942 Vater von Dr. med. Heinrich Herzberg bei der 3. der „Aktion Dünamünde“ mit Nathan Michel aus Recklinghausen und Anne Wolff als Begleit-Sanitäter zugeteilt
30.3.1942 Tod des Vaters in Riga Bikernieki bei der 3. Aktion Dünamünde

5.12.1943 Tod  der Mutter und der Tanten in Auschwitz

Bis 1947 Fremdsprachen Studium in Exeter

1950 – 1951 Medizinstudium des Mannes in England
12.9.1951 Walter fliegt mit KLM von Amsterdam nach New York

Bis Oktober 1952 Sekretärin in England und Frankreich

30.10.-8.11.1952 mit der SS Ryndam von Southampton nach New York mit brit. Pass

1952 Heirat vor Rabbi Dr. Selig Auerbach aus Recklinghausen in USA mit Walter Schönholz

1952 – 1958 Walter Studium der Naturwissenschaft in den USA
5.2.1957 Einbürgerung USA Berkeley

8.8.1959 Geburt des Sohnes Michael L Schoenholz

1.4.1963 Geburt des Sohnes Daniel F Schoenholz

1960 Walter  wird Professor für medizinische Mikrobiologie in, New Mexico, dann Illinois
1965 Hayward, Kalifornien
1988 Walter emeritiert
9.6.1994 Tod in den USA

Gedenken

22.11.2006 Stolpersteine für Ferdinand und Ella Sternberg in Bochum, Kortumstraße 112

Pages of Testimony in Yad Vashem für Ferdinand, Ella, Johanna Sternberg

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

Bericht Ilse Sternberg in: Erinnern für die Zukunft Nr. 20, 2016

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W287J9MR157BOLDDE/$FILE/042_043_Sternberg_Ferdinand_und_Ella.pdf

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de975860

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de975826

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de845851

http://www.denkmalprojekt.org/verlustlisten/rjf_orte_s_wk1.htm

Preußische Verlustlisten vom 27.10.1915, Seite 9649

Die jüdischen Gefallenen des deutschen Heeres, der deutschen Marine und der deutschen Schutztruppen, 1914-1918: ein Gedenkbuch, Reichsbund jüd. Frontsoldaten, Verlag Der Schild, 1932

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=12784794&ind=1

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.