Amster Ruth

Ruth Amster

* 10.10.1931 in Kassel

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Martin Amster *22.6.1898 in Hannover; Vertreter in Textilien; +4.1.1992 in New York

Mutter Hedwig Dannenberg *22.11.1900 in Kassel; oo 1.7.1927; +31.3.1945 im KL Stutthof

Stiefmutter Irma Dannenberg *1.9.1901 in Elberfeld; Cousine der Mutter; +29.6.1998 in New York

Ruth, Martin, Marion und Hedwig Amster in Kassel ca 1936

Geschwister

Marion Amster *9.4.1928 in Kassel; oo Jack Klugermann; +23.12.2012 in Newton, USA

Beruf

Adressen Kassel, Schillerstr. 28,  Moltkestraße 4

Heirat Louis Meador *17.12.1922

Kinder

David Meador *28.3.1958

Ronald Meador *2.9.1960

Weiterer Lebensweg

4.1.1939 Emigration mit Schwester Ruth über Bielefeld, Rheine nach Holland
Quarantäne Amsterdam, Zeeburgerdijk 321, Amsterdam

12.1.1939 Emmahuis, Relweg 59, Wijk aan Zee (Beverwijk)

22.3.1939 Burgerweeshuis, St. Luciensteeg/Kalverstraat 92, Amsterdam

17.5.1939 Eltern, Großeltern und Onkel Siegfried in Kassel bei Minderheiten-Volkszählung

29.6.1939 Schwester Marion Pflegekind bei Abraham Cohen, Amsterdam, Jan van Eyckstraat 39

29.9.1939 Volkszählung in England, Vater im Kitchener Camp;

1.4.1939 Amsterdam, Pres. Steynplanstoen 12 i/b J. Norden

3.4.1940 Burgerweeshuis, St. Luciensteeg/ Kalverstraat 92, Amsterdam; christliche Einrichtung, die einen Flügel für die jüdischen Flüchtlingskinder zur Verfügung stellt

10.5.1940 Überfall der Deutschen Wehrmacht auf Holland, Belgien, Luxemburg und Frankreich

14.5.1940 Kurzfristige Auflösung des jüdischen Gebäudeflügels im Burgerweeshuis durch „Tante Truus“ Gertrud Wijsmuller-Meijer; 13.30 Uhr Transport in fünf Bussen nach Ijmuiden

14.5.1940, 19.30 Uhr Flucht mit 74 jüdischen Kindern und 190 Erwachsenen auf der SS BODEGRAVEN von Ijmuiden nach England; auf See Beschuss durch zwei deutsche Kampfflugzeuge

19.5.1940 Ankunft in Liverpool

42 Kinder nach Manchester begleitet vom WVS (Women’s Voluntary Service),

Für einen Monat nach Wigan, westl. Manchester

Zwei große Privathäuser in Withington bei Manchester werden zu Hostels, jeweils für 25 Jungen und 25 Mädchen; Ruth zuletzt in Merthyr in Wales

Schwester Marion Pflegekind bei der Familie von Alexander Tal in Amsterdam

9.12.1941 Mutter von Kassel nach Riga deportiert

29.3.1943 Marion Internierung in Westerbork

19.11.-29.11.1943 Ruth zusammen mit Betty Wolkenfeld auf der SS EMPRESS OF AUSTRALIA von Liverpool nach Boston

Organisation durch Refugee Childrens Movement

11.1.1944 Marion mit der Familie Tal deportiert nach Bergen-Belsen

31.3.1945 Tod der Mutter im KL Stutthof

10.4.1945 Evakuierung der Austauschjuden von Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt

21.4.1945 Marions Pflegevater Alexander Tal stirbt auf der Fahrt in Langennaundorf

23.4.1945 Irrfahrt des verlorenen Zuges endet an der gesprengten Elsterbrücke; Ankunft Tröbitz,

Befreiung durch die 1. Ukrainische Front der Roten Armee, General Tschukow

Marion und ihre Gastfamilie überleben bis auf den Vater Alexander Tal

Gedenken

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

www.dokin.nl/publications/het-parool-children-of-tante-truus-english/

www.dokin.nl/surviving_children/ruth-amster-born-10-oct-1931/

https://dokin.nl/surviving-children/Marion-Amster-born-9-Apr-1928

„Passenger Lists of Vessels Arriving at Boston, Massachusetts, 1891-1943“ (National Archives Microfilm Publication T843, roll 454, line number 29, record id 005104616_00525_28)

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.