Szpiro Otto

Otto Szpiro

*8.3.1928 in Duisburg; + zwischen Okt. -Dez. 1943 in Epping, Essex

Staatsangehörigkeit deutsch, polnisch

Vater Jakob Szpiro *29.12.1896 in Zdunska Wola

Mutter Rosa Raisla Warchawsky/Warszewski *17.3.1903 in Pabiance; +Aug 1944 Auschwitz

Geschwister

Mirjam Szpiro *13.5.1935 in Duisburg

Edith Szpiro, Shapiro * 25.5.1929 in Duisburg-Hamborn

Beruf

Adressen Duisburg, Kaiser-Wilhelm-Straße 78 b

Heirat

Kinder

Weiterer Lebensweg

21.1.1939 Quarantine Beneden Heijplaat, Quarantainestraat 1, Rotterdam

Huize Kraaybeek, Hoofdstraat 63, Driebergen

12.4.1939 Achterklooster, Hoogstraat 79, Rotterdam

13.4.1939 schwer erkrankt;

Dr. Elzas vom Israel. Ziekenhuis bittet darum, die Eltern kommen zu lassen

17.4.1940 Burgerweeshuis, St. Luciensteeg/ Kalverstraat 92, Amsterdam; christliche Einrichtung, die einen Flügel für die jüdischen Flüchtlingskinder zur Verfügung stellt

10.5.1940 Überfall der Deutschen Wehrmacht auf Holland, Belgien, Luxemburg und Frankreich

14.5.1940 Kurzfristige Auflösung des jüdischen Gebäudeflügels im Burgerweeshuis durch „Tante Truus“ Gertrud Wijsmuller-Meijer; 13.30 Uhr Transport in fünf Bussen nach Ijmuiden

14.5.1940, 19.30 Uhr Flucht mit 74 jüdischen Kindern und 190 Erwachsenen auf der SS BODEGRAVEN von Ijmuiden nach England; auf See Beschuss durch zwei deutsche Kampfflugzeuge

19.5.1940 Ankunft in Liverpool

42 Kinder nach Manchester begleitet vom WVS (Women’s Voluntary Service),

Für einen Monat nach Wigan, westl. Manchester

Zwei große Privathäuser in Withington bei Manchester werden zu Hostels, jeweils für 25 Jungen und 25 Mädchen

27.10.1941 Deportation der Eltern Aus Duisburg-Düsseldorf ins Ghetto Litzmannstadt

August 1944 Deportation der Eltern nach Auschwitz; Tod der Mutter in Auschwitz

1.9.1944 Deportation des Vaters von Auschwitz ins KL Dachau

10.2.1945 Verlegung ins Außenlager Kaufering mit elf Außenlagern des KL Dachau

14.3.1945 Tod des Vaters im Lagerkomplex »Kaufering«

zwischen Okt. -Dez. 1943 Tod in Epping, Essex; vermutlich als Folge der schweren Erkrankung im April 1939, am ehesten Herzversagen nach Diphtherie

Gedenken

2016 Stolpersteine für beide Eltern in Duisburg, Kaiser-Wilhelm-Straße 78 b

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de980972

www.dokin.nl/publications/het-parool-children-of-tante-truus-english/

https://dokin.nl/surviving-children/Otto-Szpiro-born-8-Mar-1928

https://dokin.nl/surviving-children/Edith-Szpiro-born-25-May-1929

www.dokin.nl/surviving_children/mirjam-szpiro-born-13-may-1935/

www.dokin.nl/monday-jun-8th-2015/

https://collections.arolsen-archives.org/archive/10765693/?p=1&s=Szpiro%201896&doc_id=10765693

England & Wales, Todesverzeichnis, 1837-2005

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.