Franke Ingeburg

Ingeburg Franke

*14.9.1923 in Herne; +22.9.2014 USA

Vater Salomon Franke *21.6.1889 in Recklinghausen; + Mai 1978 in Jamaica, New York

Mutter Alicia Weinberg *18.8.1896 in Herne; +Juli 1962 USA

Großvater Moises Moritz Franke *29.11.1862 in Dortmund; 1879 -1892 in Recklinghausen; +12.8.1933 in Herne

Großmutter Rosalie Hellwitz *5.1.1863 in Herne; oo 23.2.1887; +23.12.1920 in Herne

Geschwister

Karl Heinz Franke *15.9.1921 in Herne; Theresienstadt; Panama; +7.12.1997 in Riverside, CA,USA

Adressen Recklinghausen; Herne

Heirat Gerhard Gabriel Gerald Bocian *17.9.1923 in Berlin; Theresienstadt; +9.2.1913 North Lauderdale, Florida

Kinder

Deborah Bocian *7.2.1954; oo Aberbach

Sohn Bocian; oo Cindy Heyman *3.2.1954

Weiterer Lebensweg

Ca 1892 Umzug der Familie Moises Franke von Recklinghausen nach Herne

Mai 1939 mit den Eltern, Bruder Karl Heinz und Tante Jenny in Herne bei Minderheiten-Volkszählung

1939 Emigration mit der Familie nach Panama

10.4.1943 Auflösung Hachschara Landwerk Neuendorf

10. 4.1943 Berlin Sammellager Große Hamburger Straße mit Wilhelmine Trenk-Winter, Thea Schuster aus Recklinghausen *24.7.1923 und Ruth Meyersohn/Müller

10. 4.1943 Berlin Sammellager Große Hamburger Straße mit Wilhelmine Trenk-Winter, Thea Schuster aus Recklinghausen *24.7.1923 und Ruth Meyersohn/Müller

19.4.1943 mit dem 37. Osttransport von Berlin nach Auschwitz mit 688 Deportierten, davon viele aus den aufgelösten Arbeitslagern

20.4.1943 Ankunft in Auschwitz


24.11.1944 Gerhard Bocian zuvor Neumühle Forsteinsatzlager mit 113. Alterstransport Berlin-Theresienstadt

18.1.-21./22.1. 1945 Beginn des Todesmarsches mit 400 Frauen von Auschwitz nach Loslau

22.1.-27.1.1945 Transport in offenen Kohlewaggons über KL Groß-Rosen und KL Sachsenhausen (jeweils wegen Überfüllung abgewiesen) bis ins KL Ravensbrück; dort zunächst ins „Jugendlager“, März/ April bei Auflösung des „Jugendlagers“ für wenige Tage ins „Frauenlager“

Anfang April 1945 mit einem Personenzug ins Lager Malchow, Außenlager des KL Ravensbrück

15.4.1945 14 weiße Busse des Roten Kreuz holen 500 polnische Frauen ab, in die Schweiz

1.5. 1945 Befehl das Lager zu räumen, Todesmarsch über Plau endet in Lübz.
3. 5.1945 Befreiung durch US-Truppen in Lübz in Mecklenburg

4.5.1945 mit den sich zurückziehenden US-Truppen nach Schwerin

6.6.-18.6.1946 mit Ehemann Gerhard auf dem US-Marinetransporter SS MARINE FLASHER von Bremen nach New York

1952 US- Citizenship US District Court, Brooklyn, New York

22.9.2014 Tod USA

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/127212887?s=Franke%201923&t=228874&p=1

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/5022209?s=Bocian%201923&t=2546951&p=1

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/127213294?s=Bocian%201923&t=228891&p=2

Index to the Naturalization Petitions of the United States District Court for the Eastern District of New York, 1865-1957

Diethard Aschoff, „Jeden Tag sahen wir den Tod vor Augen“, Der Auschwitzbericht der Recklinghäuserin Mine Winter, in: VZ 94 – 96, 1995 – 97, hg. v. W. Burghardt, S. 321 – 386

Die jüdischen Gefallenen des deutschen Heeres, der deutschen Marine und der deutschen Schutztruppen, 1914-1918: ein Gedenkbuch, Reichsbund jüd. Frontsoldaten, Verlag Der Schild, 1932

Gedenkliste Herne, Die Opfer der Shoah in Herne und Wanne-Eickel undatiert

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 7125); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.