Rosenbaum Bertha

Bertha Eidie Eigenfeld geb. Rosenbaum

*18.3.1892 in Zablotow; +30.9.1940 in Oberhausen

Staatsangehörigkeit polnisch; deutsch

Vater Mordko Mordechai Rosenboim

Mutter Mirjam Haber Löbel

Geschwister

Regina Rivka Rosenbaum *10.12.1884 in Zablotow; oo Samuel Gelbgiesser; +16.3.1925 in Recklinghausen-Süd

Ilse Jetti Rosenbaum *10.10.1877 in Zablotow; oo Max Meir Chodorov (*14.12.1880 in Berdichow; +14.2.1942 in Buchenwald); +1942 in Polen

Joseph Leib Rosenbaum *28.1.1880 in Zablotow; 1. Ehe Toni Tewi Lenkowitz (*1876 -1932); 2. Ehe Lily Lenkowitz; + 1960er Jahre in Jerusalem

Chaja Klara Rosenbaum *24.4.1883 in Zablotow; oo Leon Goldner; +7.3.1933 in Recklinghausen

Frieda Rosenbaum *17.12.1888; oo Sally Fischel (*15.7.1890); beide 23.1.1942 aus Herne nach Riga

Beruf

Adresse Zablotow; Recklinghausen, Herner Straße 7a; Oberhausen

Heirat 19.10. 1919 in Recklinghausen Isaak Isidor Eigenfeld *2.4.1884 in Perechinsko;+15.2.1942 in Kulmhof

Kinder

Dagobert Eigenfeld *23.5.1921; oo Amalia Roosen (1924-1944); Westerbork; Theresienstadt; Auschwitz; oo Edith; +25.3.1975 in Venlo

Else Ester Eigenfeld *1923; oo Dan Hofmeister; +1975

Regina Eigenfeld *17.10.1925 in Oberhausen; oo Erich Uri Kiesler; +10.8.2012 in Ramat Gan

Weitere Lebensdaten

30.9.1940 Bertha stirbt im Israelitischen Asyl (Krankenhaus) in Köln

27. 10. 1941 Deportation von Isidor Eigenfeld von Düsseldorf nach Litzmannstadt (Lodz)

Isidor Eigenfeld im Ghetto Lodz, Alexanderhofstraße (ul. Limanowskiego), 28 FLAT 68

15.2.1942 Tod von Isidor in Kulmhof

Gedenken

24.5.1973 Pages of Testimony für Berta und Isidor Eigenfeld von Tochter Ester Hofmeister, außerdem für Tante Frieda Fischel und Ehemann Sally

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=536

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/12652249?s=Eigenfeld&t=2574774&p=0

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Lodz Names – List of the ghetto inhabitants 1940-1944, Yad Vashem and the Organization of former residents of Lodz in Israel, Jerusalem 1994

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411027-Oberhausen1.jpg

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de854274

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986, S.225-252. Stadtarchiv Sta Re III Jüdische Gewerbebetriebe um 1938; Sta Re III 6520 Jüdische Einwohner im 3. Reich; Sta Re III 4407 Jüdische Kinder;
Jüdische Einwohner Recklinghausens, Sta Re III 6520

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Eigenfeld%22%7D

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Staatsarchiv Israel,Mandat zur Einbürgerung in Palästina, 1937-1947

Persönliche Mitteilung der Großnichte Eleonora Weihs/Cavalli vom 4.6.2020

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.