Cohn Max

Max Kohn

* 29.7.1913 in Essen; Überlebender

Staatsangehörigkeit deutsch

Religion evangelisch

Dachau-Häftlingsnummer 88914

Vater Jakob Cohn *18.10.1878 in Stuhm, Westpreußen; +19.7.1944 in Lahde

Mutter Sophie Kröner *26.10.1877; Mutter evangelisch; „privilegierte Mischehe“

Geschwister drei

Beruf Dekorateur

Adressen Essen, Rüttenscheider Straße 256; Recklinghausen; Kempten; Warschau; Mindelheim; Essen; Herne;

Heirat 27.6.1945 in Türkheim Hanna Strohli *6.6.1924 in Jerusalem; ägyptischer Pass;

Kinder

Heidi Cohn; oo Zeidler

Weiterer Lebensweg

17.5.1939 in Recklinghausen bei Deutsche Minderheiten-Volkszählung

Haftstrafe in Mannheim

Warschau

28.4.1941 verhaftet in Kempten

3.7.1944 Verhaftung des Vaters in Lüchtringen bei Höxter; ins Polizeigefängnis Bielefeld

19.7.1944 Tod des Vaters im AEL Lahde Arbeitserziehungslager „Herzschlag“

6.8.1944 Erstaufnahme im KL Dachau, Außenlager Kaufering

10.10.1944 ertappt bei Diebstahl von „Marketenderware“

22.12.1944 Prügelstrafe 20 Hiebe ausgeführt von Mithäftling Joachim Pelzer 90807, inhaftiert wegen Homosexualität

27.6.1945 Heirat in Türkheim Hanna Strohli

31.7.1945 im DP-Center Augsburg

10.10.1947 gemeldet in Essen, Hermann-Löns-Straße 55; vom AJDC auch in Herne gefunden

Gedenken

12.2.2008 Page of Testimony für Jakob Cohn von seiner Enkelin Heidi Zeidler/Cohn

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://collections.arolsen-archives.org/en/search/person/10138422?s=Cohen%20Max%201913&t=2047238&p=0

https://collections.arolsen-archives.org/en/search/person/10680998?s=Cohn%20Max%201913&t=2114455&p=0

https://collections.arolsen-archives.org/en/search/person/76780042?s=Cohen%20Max%201913&t=222900&p=0

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.