Pagener Bendix

Benedix Bernhard Benno Pagener

*23.7.1876 in Epe; Tod 8.12.1940

Staatsangehörigkeit deutsch

Religion jüdisch

Vater Itzig Isaak Moses Pagener *20.11.1844 in Epe; Kaufmann; +16.6.1905 in Epe

Heirat der Eltern 18.7.1873

Mutter Magdalena Amalie Malchen Cohen *1923

Geschwister

Moses Max Pagener *10.4.1883 in Epe; Dr.jur. in Köln; Paris;

Pauline Pagener *1878 in Epe

Julius Pagener * in Epe

Beruf Dr. jur. Rechtsanwalt und Notar

Adressen Epe, Düsseldorf

Heirat Sophia Ferse *29.12.1888 in Köln

Kinder

Gudrun Ama Pagener *28.10.1913 in Düsseldorf

Anne Marie Pagener ?

Weiterer Lebensweg
Rektoratsschule Gronau bis zur Obertertia
1893 ans Arnoldinum in Steinfurt

Abitur 1897

Jurastudium und Promotion zum Dr. jur.

1913 stirbt der Schwiegervater Julius Ferse

Zugelassen als Dr. jur. Rechtsanwalt und Notar am Landgericht Düsseldorf

30.7.1936 Bruder Max auf der SS Winnipeg von Le Havre nach San Francisco

30.11. 1938 Berufsverbot für die ab 1933 noch im Beruf verbliebenen jüdischen Rechtsanwälte im OLG-Bezirk Düsseldorf noch 41 jüdische Anwälte“

17.5.1939 bei Minderheiten-Volkszählung

8.12.1940 von der SG Düsseldorf als verstorben gemeldet

1.11.1940 Ankunft der SS PACIFIC in Haifa. Die Passagiere der SS PACIFIC werden auf die SS PATRIA umgeschifft, dem von den Briten beschlagnahmten, als Truppentransporter umgebauten, großen französischen Frachtschiff (18 000 t)

November 1940 Das Ehepaar Bendix und Sophie Pagener steht auf der Liste der Passagier der SS PACIFIC nach Haifa, aber nicht auf der Registrierungsliste der ausgeschifften Immigranten im Internierungscamp Athlith.

Transport 27.10.1941 von Düsseldorf nach Litzmannsstadt

Gedenken

Page of Testimony

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://collections.arolsen-archives.org/de/search?s=%20Pagener%201876

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411027-38.jpg

http://stolpersteine-steinfurt.de/wp-content/uploads/burgsteinfurt_doku/arnoldinum_1853_1937.pdf

Margit Naarmann, Ein Auge gen Zion, Paderborn, 2000; ISBN3-89498-087-7

https://www.ushmm.org/online/hsv/person_advance_search.php?SourceId=19584

https://www.ushmm.org/online/hsv/source_view.php?SourceId=19561

https://www.ushmm.org/online/hsv/person_view.php?PersonId=9969974

https://www.ushmm.org/online/hsv/person_view.php?PersonId=9969973https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411027-38.jpg

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.