Löwenstein Margarethe

Margarethe Löwenstein  Herten

*21.5.1893 in Lichtenau bei Büren Paderborn, + Jan.1973 in New York

Vater Dr. med. Sally Löwenstein *1.7.1866, 1935 nach Düsseldorf + 17.4.1937 in Düsseldorf ( wohl Suizid)

Mutter Ida Julie Archenhold * 30.5.1870, 1942 bis 1945 Theresienstadt, New York

Tante Johanna Heimberg geb Löwenstein *25.11.1872 in Lichtenau, Büren; Bochumer Str. 72

Geschwister

Thekla Löwenstein *21.5.1893 in Lichtenau, Zwilling; Theresienstadt, + April 1971 in New York

Ludwig Löwenstein *28.11.1895 in Lichtenau, Büren, Paderborn, 1936 USA, + USA

Heirat Berger

Haus Dr. Löwenstein Herten, An der Feldhege 9

Adressen

Lichtenau bis 1898; Herten Backumer Str. 9, An der Feldhege 9; Düsseldorf, Luegallee 87

Weitere Lebensdaten

1903 – 1908 Besuch der privaten evangelischen höheren Mädchenschule in Recklinghausen mit Zwillingsschwester Thekla (später Lyceum)

Suchkartei AJDC vom 29.10.1947

Wohnort ab 1935 Düsseldorf Oberkassel Luegallee 87, mit den Eltern Ida und Sally Löwenstein

Mutter Ida und Tochter Margarethe mit demselben Transport VII/2 Düsseldorf – Theresienstadt

25.7.1942 Transport VII/2 Düsseldorf – Theresienstadt; 61 Überlebende von 919

8. Mai 1945 Befreiung durch die Rote Armee

1945 kamen sie nach Herten zurück und wohnten in dem heutigen VHS-Gebäude, das damals noch Herrn Schweisfurth (Fleischfabrik Herta) gehörte. Die Familien Loewenstein und Schweisfurth waren schon früher befreundet.

Suchkartei 16.2.1948

22.8.1948 mit Truppentransporter SS Marine Marlin von Bremen nach New York mit dem HIAS

Wohnadresse 75th Street New York, Adresse von Bruder Leopold Löwenstein

1973 Tod in New York

Quellen

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 233

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 6471 und roll 6530); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85.

https://www.holocaust.cz/de/transport/549-vii2-d-sseldorf-theresienstadt/page/4/

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.