Kleeberg Jeanette

Jeanette Kleeberg geb. Gottschalk

*7.1.1885 in Hemer; 1942 Tod in Riga

Vater Bernhard Gottschalk *1844 in Hemer; + 1920 in Hemer

Mutter Julia Mayer +31.12.1852; Schwester der 1. Frau Jeanette; +9.10.1902 in Oberhemer

Geschwister

Ida Gottschalk *20.12.1887 in Hemer

Emil Gottschalk *6.6.1891 in Hemer; Osnabrück; Schweiz; +1978 in Berkeley

Else Gottschalk *9.10.1891 in Hemer; oo Arthur Abrahamsohn *29.10.1888; + 2/1944 KL Kaiserwald

Ottilie Gottschalk *19.4.1893 in Hemer

Halbgeschwister

1. Ehe des Vaters 1875 mit Jeanette Mayer *27.8.1842 in Mayen; +21.12.1883 in Oberhemer

Siegmund Gottschalk *12.10.1876

Melanie Gottschalk *20.4.1879 in Hemer; oo Hugo Rosenbaum *7.4.1882 in Witten; Herne; Methler; + nach dem 30.4.1942 in Zamosc;  

Kinder: Kurt *6.12.1908; „Grüner Weg“, Paderborn +29.3.1943 in Auschwitz

 Ilse Judith Wolf *22.11.1914 in Dortmund; oo Heinz Wolf; + 1978 in Nahariya

Hedwig Gottschalk *9.3.1881 in Hemer; oo Siegfried Reinsberg; +1915

Arthur Gottschalk *15.8.1882 in Hemer; oo Margarethe Bolz; +1943

Adressen Haltern Blombrink 1; Methler; Haltern

Heirat Hermann Kleeberg *Mai 1880 in Boffzen, Höxter; +3.2.1935 in Recklinghausen

Kinder

Keine eigenen

Adoptivtochter Johanna Kleeberg *27.3.1914 in Boffzen; Nichte des Hermann Kleeberg; Vollwaise nach Tod der Eltern; oo Joachim Cibulski; +11/2008 Nahariya

Weiterer Lebensweg

Zieht nach dem Tod des Mannes Hermann zur Schwester Melanie nach Methler,

Mai 1939 in Methler bei Deutsche Minderheiten-Volkszählung,

24.1.1942 Deportation Haltern -> Gelsenkirchen


27.1.1942 Deportation von Gelsenkirchen/ Dortmund nach Riga, Ghetto

1.2.1942 Ankunft Skirotawa, Riga

1942 Tod in Riga

Gedenken

Bild des Projekts Stolpersteine in Haltern am See - Blombrink 1

Stolperstein Haltern Am Blombrink 1

Gedenkblatt in Yad Vashem von der Nichte Eleonore Shoshana Avi Meir Gottschalk, Tochter des Halbbruders Arthur Gottschalk

Quellen

Dieter Stüber, Erinnern und Gedenken gegen Vergessen und Verdrängen, Die Schicksale der jüdischen Familien in Haltern am See von 1925 bis 1945; 2. Auflage, Haltern 2017

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de898774

Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Sterberegister 1874-1938; STA

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://collections.arolsen-archives.org/archive/106710338/?p=1&s=Kleeberg%20Gottschalk&doc_id=106710340

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.