Bloch Olga

Dr. Olga Bloch

*30.8.1900 Breslau +16.4.1945 nahe Wittenberge

Staatsangehörigkeit Deutsch, staatenlos

Vater Alfred Bloch *25.5.1871in Breslau

Mutter Rosalie Henriette Henschel *27.9.1875 in Breslau; +10.9.1940

Geschwister

Arturo Otto Bloch * Breslau; oo Edith Kiwi; + Argentinien

Susanna Bloch

Beruf Kunsthistorikerin; Dr. phil.

Adressen Breslau; Berlin, Dörnbergstr. 6 Amsterdam, Nieuwe Herengracht 31h

Heirat ledig

Weiterer Lebensweg

Bis 1918 Städtische Viktoriaschule in Breslau

1918-1921 Privatunterricht

Ostern 1921 Abitur am Maria-Magdalenen-Gymnasium

Studium Kunstgeschichte, Geschichte, Literatur, Griechisch in Breslau, Berlin, Göttingen, Frankfurt

Freie Kunsthistorikerin in Berlin; Autorin, Mitautorin zahlreicher Publikationen

31.7.1928 Promotion in Frankfurt

19.12.1938 Emigration Niederlande

15.4.1943 nach Westerbork

11.1.1944 deportiert nach Bergen-Belsen

10.4.1945 Evakuierung der Austauschjuden von Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt

16.4.1945 Tod auf dem Transport Hagenow -> Wittenberge; wegen eines Luftangriffs mussten die Leichen in Wittenberge auf den Schienen zurückgelassen und konnten nicht beerdigt werden

23.4.1945 Irrfahrt des verlorenen Zuges endet an der gesprengten Elsterbrücke; Ankunft Tröbitz,

Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Olga_Bloch

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1573427

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Bloch%201900%22%7D

Charles Hess, Personal Memoir of Charles Hess, 1946

Geschwister Birnbaum, Die Erinnerungen, wie Pappi sie geschrieben hat, Bergen-Belsen Archiv

Coos Wever, The lost train; Masterarbeit, Universität Haifa, 2020

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

http://www.arlt-archiv.info/html/verlorener-transport.php

Hannah van den Ende, Vergeet niet, dat je arts bent, Joodse artsen in Nederland 1940-1945; 2015 https://cris.maastrichtuniversity.nl/ws/portalfiles/portal/1098903/guid-0218a2d1-a36b-4c88-8e3e-e77b4e1b06be-ASSET1.0.pdf

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.