Kaatz Marianne

Marianne Kaatz geb. Studinski

*6.9.1869 in Czersk / Kanitz / Westpreußen; Überlebende von Theresienstadt

Staatsangehörigkeit deutsch, staatenlos

Vater Daniel Studinski

Mutter Friederike Herzog

Geschwister

Jakob Studinsky *22.12.1876 in Czersk; Recklinghausen; +1.12.1941 im Ghetto Minsk

Kasper Studinski *22.2.1881; oo Selma Herzberg +1.12.1941 im Ghetto Minsk

Lesser Studinski *25.3.1883 ; oo Adele Linkes (1883-1942 Sobibor); + 6.1.1942 in Berlin; Ehefrau am 13. 6.1942 15. Osttransport von 757 Personen in die KL Majdanek und Sobibor (Welle 14)

Raphael „Robert“ Studinski *25.10.1885; oo Gertrud Herzberg; +4.8.1943 in Auschwitz

Beruf ?

Adressen Czersk; Berlin, Friedrichshain, Gärtnerstraße 22

Heirat Kaatz

Kinder wohl eine Tochter oo Kühne

Weiterer Lebensweg

17.5.1939 in Berlin-Friedrichshain bei Minderheiten-Volkszählung

3.8.1942 35. Alterstransport;  I/36 Nr. 2853 von Berlin nach Theresienstadt

5.2.1945 Transport EW, Nr. 225, Zugnummer 182 T, dem einzigen Freiheitstransport mit 1200 Juden aus dem KL Theresienstadt über Konstanz nach Kreuzlingen in der Schweiz

Weitertransport nach St. Gallen, Unterbringung im Schulhaus im Hadwig, „Desinfektionslager“

10.- 15.2.1945 Verlegung der Befreiten auf vier „Quarantäne-Lager“

Marianne kommt mit 200 anderen ins Hotel Belmont in Montreux am Genfer See

Antrag auf Reisekosten; Zielland ist Paraguay

Einreise nach Brasilien

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939 https://www.ushmm.org/online/hsv/person_view.php?PersonId=3319737

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_ber_at31-40.html

https://collections.arolsen-archives.org/archive/4991114/?p=1&s=Kaatz%201869&doc_id=4991114

https://collections.arolsen-archives.org/archive/11239394/?p=1&s=Kaatz%201869&doc_id=11239394

https://collections.arolsen-archives.org/archive/81026725/?p=1&s=Kaatz%201869&doc_id=81026727

https://collections.arolsen-archives.org/archive/127200278/?p=1&s=Kaatz%201869&doc_id=127200278

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=645

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 234

Mahnmal auf dem Jüdischen Friedhof am Nordcharweg Recklinghausen

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 28.2.2020, www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/

International Tracing Service, Bad Arolsen

https://collections.arolsen-archives.org/archive/12678469/?p=1&s=Wertheimer%20Rolf&doc_id=12678469

Deutschland, Hessisches Geburtsregister, 1874-1911; Zertifikat 1061

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1169167

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.