Levy Karl

Karl Levy

*1.9.1907 in Bochum; +21.12.1943 in Auschwitz

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Leopold Levy *6.4.1880 in Langerwehe; +2.9.1918 (3.Inf-Reg 95)

Mutter Selma Hertz *24.11.1884 in Bochum; +6.9.1944 in Theresienstadt

Geschwister

Paul Levy * 20.7.1909 in Bochum; + in Riga

Richard Levy *20.6.1912 in Bochum; oo in Westerbork Helga Steiner(*23.2.1923, überlebt); +15.4.1945 in Bergen-Belsen

Beruf Kaufm. Angestellter

Adressen Bochum; Gelsenkirchen; Bielefeld, Umschulungslager Schloßhofstraße, Wickenkamp 29

Heirat Edith Heimann *5.6.1918 in Essen

Kinder Gittel Levy *3.1.1942 in Gelsenkirchen

Weiterer Lebensweg

1925-1933 Karl Levi aktiver Fußballer bei Hakoah Bochum

17.5.1939 mit Mutter Selma und Bruder Paul bei in Gelsenkirchen bei Minderheiten-Volkszählung

Umschulungslager Bielefeld, Schloßhofstraße; hier lernt er vermutlich seine Frau Edith kennen und zieht mit ihr in den Wickenkamp 29

30.7.1942 irrtümliche Listung „Münster nach Theresienstadt“

12.-13.5.1943 Transport XI/2, Nr. 21, 22 und 23  mit Ehefrau und Gittel Münster -> Theresienstadt

18.12.1943 Transport Ds, Nr. 2144/45/46 von Theresienstadt nach Auschwitz

21.12.1943 Tod in Auschwitz

Quellen

Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de912443

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5060209/?p=1&s=Levy%20Karl%201907&doc_id=5060209

https://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/21310-karl-levy/

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

Stadtarchiv Bielefeld, Bestand 108,5/Bauordnungsamt (Hausakten), Nr. 1700

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.