Feigmann Margot

Margot Feigmann Faigmann

*31.10.1930 in Bochum; + 4.9.2018 in Didsbury, Manchester

Staatsangehörigkeit polnisch

Vater Schulem David Feigmann *10.1.1887 in Meseritz; Bauarbeiter; + Juli 1941 in Treblinka

Heirat der Eltern 1917 in Leipzig

Mutter Klara Frieda Leber*17.5.1891 in Zwickau; + Juli 1941 in Treblinka

Klara Leber verliert durch die Ehe die deutsche Staatsbürgerschaft

Geschwister

Gershon Georg Feigmann *5.8.1917 in Leipzig; 1934 Palästina

Roland Feigmann Zvi *17.3.1920 in Leipzig; + 1936 in Palästina

Werner Feigmann * 13.10.1924 in Bochum; +14.10.1924

Harald Feigmann * 27.3.1923 in Bochum; + Juli 1941 in Treblinka

Günter Feigmann * 8.5.1927 in Bochum; + Juli 1941 in Treblinka

Waldemar Feigmann * 22.9.1928 in Bochum; + Juli 1941 in Treblinka

Margot mit Nachbar Hans Naftalie

Adressen Bochum, Querenburger Straße 15; Nachbarn Fam. Naftalie

Heirat 7.9.1951 Heirat in Manchester South Gerald Showman *1923 in Manchester; +1990

Kinder

Beruf

Anthony Ivor Showman *23.3.1955 in Manchester; +27.1.2017 in Manchester

Tochter Showman; oo Bovan; oo Scully

Weiterer Lebensweg

1920 Umzug der Familie von Leipzig nach Bochum

17.12.1934 Bruder Gerson Ankunft in Haifa, März 1959 nach Chicago

1936 Bruder Roland ebenfalls nach Palästina

1936 Bruder Roland stirbt an einer Sepsis nach Steinwurf eines arabischen Jugendlichen bei Arbeit auf dem Feldern des Kibbuz

28.10.1938 Familie Faigmann abgeschoben nach Zbaschyn

Eltern in Zbaschyn

Nach einigen Tagen in ein Lager außerhalb gebracht.

Ankunft der SS Warszawa in Harwich Februar 1939

Februar 1939 Abfahrt des ersten der drei von Elsley Zeitlyn, Schatzmeister, später Generalsekretär des Polish Jewish Refugee Fund (PJRF), organisierten Kindertransporte aus Zbaschyn, von Gdynia auf der SS Warszawa nach Harwich; die drei Transporte bringen mehr als 230 nach Zbaschyn abgeschobene Kinder nach England

Margot und ihre drei Geschwister werden krank, kommen in eine Kinder-Sanitätsstation, dann Kinder-Hostel in Polen

Die Schwägerin der Mutter: Hannah Jacobinsky, seit 1933 an der Universität Manchester, vermittelt Margot einen Platz in einer Pflegefamilie in Manchester

Handgefertigtes Fotoalbum von Bruder Günter zum Abschied

Ende August 1939 Familie Faigmann aus Angst vor dem Einmarsch der Deutschen mit dem Zug aus Zbaschyn in den russisch besetzten Teil Polens; Margots Permit trifft kurz vor der Abreise ihrer Familie noch auf dem Bahnsteig ein

Ende August mit dem letzten der drei Kindertransporte mit dem Zug nach Warschau, dann aus dem neben Danzig gelegenen polnischen Hafen Gdynia  mit dem Schiff nach England

30.8.1939 Ankunft in Harwich; mit dem Taxi nach Manchester

Foto in englischen Dokument

3.9.1939 Ankunft Margots in Manchester

1941 Familie Feigmann im russisch besetzten Teil Polens in Krynki;

Juli 1941 alle Juden aus Krynki nach Treblinka deportiert

7-9/1951 Heirat in Manchester South Showman

2012 in Bochum mit Ehemann Gerald bei der Stolpersteinverlegung

24.9.2018 Tod in Didsbury, Manchester

Gedenken

2012 Stolpersteine für die Eltern Bochum, Querenburger Straße 15

Quellen

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W2956BYV013BOCMDE/$FILE/150_154_Fam_Feigmann.pdf

https://www.kortumgesellschaft.de/tl_files/kortumgesellschaft/content/download-ocr/erinnernzukunft/Mitteilungsblatt-EfdZ-2012-Nr-16.pdf

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

Hubert Schneider, Leben nach dem Überleben; LIT-Verlag 2014

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

Manfred Keller, Spuren im Stein, ein Bochumer Friedhof als Spiegel jüdischer Geschichte, 1997

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.