Scheyer Ludwig

Ludwig Scheyer

*5.7.1906 in Bochum; +5.9.1942 in Auschwitz

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Eduard Scheyer *6.1.1877; +6.1.1928

Mutter Bertha Rosenthal *1.1.1875 in Büren; +18.1.1943 in Auschwitz

Geschwister

Artur Scheyer *20.4.1908 in Linden oo Irma Wolfstein* 19. 10. 1912 in Bochum; überlebte mit Ehefrau im Versteck in Amersfort

Beruf Innenausstatter

Adressen Bochum

Heirat Julie Bongartz *26.6.1904 in Gelsenkirchen; +4.9.1942 in Auschwitz

Kinder

Weiterer Lebensweg

1928 Tod des Vaters; Mutter Bertha führt das Geschäft weiter

Spielt mit Bruder Arthur bei Hakoah Bochum

Frühjahr 1933 Bruder Artur emigriert nach Amersfoort

1933 Die Mutter gibt das Geschäft auf

Ludwig Scheyer bei Mannschaftskamerad Weinberg in Castrop-Rauxel als Aushilfe

Frühjahr 1938 Heirat Julie Bongartz

26.6. 1938 mit Schild Bochum Deutscher Fußballmeister der jüdischen Vereine, Ersatzspieler beim Meisterschaftsfinale in Köln

1938 vergeblicher Auswanderungsantrag für „Nord-, Mittelamerika über Holland“ für sich, seine Frau
und seine Schwiegermutter

Flucht mit Ehefrau und Schwiegermutter nach Turnhout, Antwerpen in Belgien

inhaftiert vom 10.5.1940 bis 15.5.1940 in Belgien, nach dem Einmarsch der Deutschen; Deportation in das Internierungslager Saint Livrade – Villemur , Bordeaux

August 1942 Drancy, Sammellager

Kaserne Dossin, Mechelen

11.8.1942 Transport II Kaserne Dossin, Malines-Mechelen, Belgien nach  Auschwitz-Birkenau,

5.9.1942 Tod in Auschwitz

Artur Scheyer und Frau Irma überlebten im Versteck und wohnten nach dem Krieg in Amersfoort (Niederlande).

Gedenken

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Henry Wahlig, Bochums vergessene Fußballmeister, Die jüdische Sportgruppe Bochum 1925-1938, in: Zeitpunkte 19, 2007

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

Hubert Schneider, Leben nach dem Überleben; LIT-Verlag 2014

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

Manfred Keller, Spuren im Stein, ein Bochumer Friedhof als Spiegel jüdischer Geschichte, 1997

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W29XYH4A966BOCMDE/$FILE/182_184_Wolfstein_Julius_Sophie_Else.pdf

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de964213

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1621938

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/130370585?s=Scheyer%201912&t=532858&p=1

Auschwitz Sterbeurkunden, 1941-1943

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=11624884&ind=1

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.