Goldschmidt Horst

Horst Eduard Efraim Goldschmidt

*12.10.1921 in Berlin; ✡  Februar 2016

Staatsangehörigkeit deutsch

Religion jüdisch

Vater Jakob Jacques Jäckel Goldschmidt *3.6.1883 in Berlin; ✡ 12.12.1942 in Auschwitz

Mutter Erna Marcus *19.7.1889 in Berlin; ✡ 12.12.1942 in Auschwitz

Geschwister

Thea Goldschmidt *22.9.1923 in Berlin; ✡ in Auschwitz

Beruf

Adressen Berlin, Elbinger Straße 65; Schniebinchen; Paderborn

Heirat Esther Meisner *1927; 1976 in Netzer Sereni

Kinder zwei

Weiterer Lebensweg

Ostern 1928 Einschulung; 7 Jahre Volksschule, 2 Jahre Realschule

17.5.1939 bei den Eltern mit Schwester Thea bei Minderheiten-Volkszählung

17.5.1939 Vater Jäckel auch in Gahro, Luckau erfasst bei Minderheiten-Volkszählung

23.6.1939 Vertrag zwischen der RVJD und der Stadt Paderborn zur Errichtung des Umschulungs- und Einsatzlagers Paderborn, Grüner Weg 86; vom Hechaluz wird eine „Aufbaugruppe nach Paderborn geschickt

5.7.1941 behördliche Anordnung zur Auflösung der Hachschara-Lager; Um­be­nen­nung „Jü­di­sches Ar­beits­ein­satz­lager Paderborn“

10.7.1941 aus Schniebinchen, Niederlausitz angemeldet im Lager Paderborn

November 1942 in Kraft tretendes Gesetz: „Alle im Reich gelegenen Konzentrationslager sind judenfrei zu machen und sämtliche Juden sind nach Auschwitz und Lublin zu deportieren.“

9.12.1942 beide Eltern und Schwester Thea von Berlin nach Auschwitz, 24. Osttransport

20.2.1943 neue Richtlinien des Reichssicherheitshauptamtes für die „technische Durchführung der Evakuierung“

März 1943 Reichsweite „Fabrikaktion“, alle noch in Arbeitslagern und kriegswichtigen Betrieben beschäftigten „Volljuden“ werden verhaftet und in Konzentrationslager nach Auschwitz und ins „Generalgouvernement“ deportiert

27.2.1943 Befehl von Wilhelm Pützer (1893-1945), Leiter des Judenreferats der Gestapo-Außendienststelle Bielefeld, das „jüdische Arbeitseinsatzlager in Paderborn“ aufzulösen und deren Insassen und weitere Juden aus dem Sprengel bis zum 1. März, also zwei Tage später, nach Bielefeld zu bringen, wo sie „spätestens“ bis 13 Uhr im „Saal der Eintracht“ eintreffen mussten.

27.2.1943 die Pforte des Lagers Paderborn wird von Polizisten bewacht, um Fluchten zu verhindern

1.3.1943 Auflösung des Arbeitslagers Paderborn; mit der Bahn nach Bielefeld; mit Bussen ins Sammellager Saal im Haus der Gesellschaft „Eintracht“ am Klosterplatz

Erwin Angress berichtet:

„Die Jüdischen Lagerinsassen – insgesamt 99 – wurden in Extrawagen nach Bielefeld transportiert, die an den fahrplanmäßigen Zug ab Paderborn am 1.3.43 um 8.24 Uhr angehängt wurden. In Bielefeld gab es im Saal des Vereinslokals ,Eintracht‘ ein Sammellager für Juden aus dem ganzen Bezirk. Bereits in der darauffolgenden Nacht vom 1. auf den 2. März 1943 wurden alle Juden zum Bielelelder Güterbahnhof gebracht und in Waggons gepfercht. Mit diesem Zug rollten wir dann nach Auschwitz… Nur 9 Personen haben überlebt.“

2.3.1943 40 Stunden im geschlossenen Güterwaggon, Transport Bielefeld über Hannover – Erfurt – Dresden nach Auschwitz mit allen 98 Chawerim aus dem Arbeitslager

3.3.1943 Ankunft und Selektion in Auschwitz; Ernst Michel berichtet:

„Es gab nun zwei Reihen, beide rückten langsam voran. Männer an eine Seite, Frauen an die andere. … Issy schlurfte neben mir. Er war in Paderborn einer der charismatischen und zuverlässigsten Leiter. Er war dynamisch, optimistisch und stets hilfsbereit. Er war stark wie ein Stier. Er hatte Lilo in Paderborn geheiratet einige Wochen vor unserer Deportation. Sie war bereits auf der anderen Seite. Tränen rannen sein Gesicht hinunter. Ich berührte ihn. Er nickte nur.“

Eingewiesen in Auschwitz III zum Aufbau des IG-Farben Werkes Buna Monowitz, Häftlingsnummer 104931

Kalendarium von Auschwitz vom 3.3.1943

„Reichssicherheitshauptamt Transport, Juden aus Berlin. Nach der Selektion lieferte man 535 Männer als Häftlinge ins Lager ein, sie bekamen die Nr. 104 890 – 105 424; 145 Frauen bekamen die Nr. 36 9035 – 37 079. Die übrigen wurden vergast.“

18.1.1945 „Evakuierung aller drei Auschwitz-Lager; ca 60 000 Häftlinge auf dem Todesmarsch über 80 km von Auschwitz nach Gleiwitz; Horst ist zu schwach, kann nur mit Hilfe gehen. Hilde Zimche, die spätere Frau von Piese Ernst Zimche (Kibbuz Netzer Sereni) berichtet:

„Efraim war zu schwach zu gehen. Den ganzen Weg lang, mehrere Tage, viele Kilometer, nahmen ihn seine Freunde in die Mitte und stützten ihn. Ohne die gegenseitige Unterstützung wären wir verloren gewesen.“

Isidor Philipp berichtet:  

„Am 18.Januar 1945 kam der Todesmarsch nach Gleiwitz. Theo Lehmann und ich schleppten einen Häftling, einen jungen schwachen Mann, bis Gleiwitz mit. 80 Kilometer im tiefen Schnee. Wer sich hinlegte, wurde von den SS-Männern, die auf Motorrädern fuhren, erschossen.“

„Von dort begann dann – in offenen Kohlewaggons und bei 15 Grad unter Null – die Fahrt durch Polen, Tschechoslowakei und Österreich zurück nach Deutschland.“

Arbeitslager Riesa in Wüstegiershof, Außenlager von KL Groß-Rosen

Zwangsarbeiterlager Geppersdorf-Dörnhau bei Oppeln, Dienststelle Schmelt

5.5. 1945 Befreiung durch die „Rote Armee“

9.5.1945 auf der Krankenliste von Groß Rosen, Lagerkrankenhaus Dörnhau „aus Geppersbach“ mit seinen Paderborn-Chawerim Alfred Ohnhaus und Erich Auerbach

Sein Chawer aus Paderborn Erich Auerbach stirbt nachts in seinen Armen:

„Zwischen denen, die bis zum Befreiungstag aushielten war auch Erich Auerbach aus Münster. Am 4. Mai, … nachdem wir uns 600 km geschleppt hatten, traf ich ihn wieder. Wir waren beide zwei Gerippe aus Haut und Knochen, die auf den Tod warteten Beide kuschelten wir uns unter eine Decke, umarmten uns fest, um uns zu erwärmen, und sprachen miteinander. …beide schliefen wir ein, friedlich und zuversichtlich, den kommenden Tag der Freiheit zu erwarten. Als ich aufwachte, fand ich Erich tot in meinen Armen.“

 „Kibbuz Buchenwald“ in Thüringen

Juni 1945 verließen 16 jüdische Überlebende Buchenwald, um das „Kibbuz Buchenwald“ zu gründen, auf einem Landgut in Egendorf unweit von Weimar, ein von der US-Army zur Verfügung gestellter Bauernhof.

Horst Goldschmidt kommt wie viele andere dann zum „Kibbuz Buchenwald“, der aber bald von der Gruppe wieder geräumt wird, da die Sowjets nach Rückzug der US-Army Thüringen besetzen. Die Gruppe zieht auf den Gehringshof bei Fulda.

„Kibbuz Buchenwald“ nahe Tel Aviv

1949 umbenannt in „Netzer Sereni“

September 2017 Appell von Horst Goldschmidt zur Bundestagswahl

„Der Höhepunkt der Grausamkeit waren die Todesmärsche: Im kältesten Winter 1945, in den letzten Monaten des Krieges, schickten die Nazis Tausende Häftlinge zu Fuß in die Kälte, oft ohne Essen und Trinken. Sie töteten jene, denen die Kraft fehlte weiterzugehen – all das unter Aufsicht der SS, ukrainischer Söldner und krimineller Häftlinge, unten denen viele Sadisten und Berufsmörder waren.

Ich schäme mich, darüber zu reden, denn ich schäme mich, Mensch zu sein, wenn Kulturmenschen fähig waren, solche grausamen Handlungen auf Befehl durchzuführen. Hütet Euch vor Demagogen!“

13.2.2018 Tod in Tel Aviv

Gedenken

2.8.1985 Page of Testimony für Schwester Thea von Horst Goldschmidt

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_43a.html

https://collections.arolsen-archives.org/en/search/person/12655391?s=Goldschmidt%20Horst%201921&t=2574781&p=0

https://collections.arolsen-archives.org/en/search/person/127207583?s=Goldschmidt%20J%C3%A4ckel%201883&t=228860&p=0

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de11794671

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1058815

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1058647

Margit Naarmann, Ein Auge gen Zion, Paderborn, 2000; ISBN3-89498-087-7

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_ber_ot24.html

Kurt Salinger, Nächstes Jahr im Kibbutz, Paderborn 1998

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Goldschmidt&s_firstName=Thea&s_place=Berlin&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://www.ynet.co.il/articles/0,7340,L-5067391,00.html

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert