Auerbach Erich

Erich Auerbach

*22.12.1922 in Telgte; ✡4./5.1945 Lagerkrankenhauses Dörnhau, Geppersdorf Außenlager von Groß-Rosen

Vater Jakob Auerbach *20.11.1874 in Telgte; Metzger; ✡25.5.1942 in Litzmannstadt, Ghetto Lodz

Erich, Vater Jakob, Kurt, Mutter Jeanette, Alfred und Tante Fanny Auerbach im Hof
Alle Fotos „Fotoserie Auerbach http://www.erinnerung-und-mahnung.de/bildergalerie/

Mutter Jeanette Berger *14.2.1884 in Mayen; ✡ 25.6.1940 im Krankenhaus in Münster

Vorn die Großeltern Pauline und Mendel Auerbach;
stehend v.l. Emma, Albert, Fanny, Melanie, Jakob, Klara, Julius, Bertha Auerbach

Tanten

Fanny Auerbach *9.2.1876 in Telgte; ✡ 8.8.1942 in Litzmannstadt, Lodz

Klara Auerbach *9.8.1877 in Telgte; ✡in Izbica

Cousin Walter Mendel Auerbach *18.2.1913 in Essen; +28.4.1942 in Minsk

Geschwister

Bruder Alfred Auerbach

Alfred Auerbach *20.4.1923; 1939 Hamburg- Blankenese, Jüdisches Landschulheim Wilhelminenhöhe; Hachschara Vorbereitungskurs zur Emigration nach Palästina; später von Schniebinchen nach Haifa; ✡19.5.2006 Petach Tikwa

Kurt Auerbach *16.9.1926 in Telgte; ✡29.6.1944 in Litzmannstadt, Lodz

Beruf Metzgerlehrling bei Albert und Leo Issen

Telgte, Steinstraße 4

Adressen Telgte Nr. 149, Steinstr.4 , Bahnhofstr. 340; Recklinghausen, Herner Str.64 b; Paderborn, Grüner Weg 86

Weiterer Lebensweg

22.5.1936 – 19.1.1937 Metzgerlehrling in Syke

11.3.1937 – 9.11.1938 Metzgerlehrling bei Issen, Herner Straße 64 b

ebenfalls Metzgerlehrling bei Issen war Werner Isack *5.9.1919; am 15.10.1937 abgemeldet nach Essen-Steele

17.11.1938 Wegzug nach Telgte, Steinstr. 149, zu den Eltern

Umzug in Telgte auf die Bahnhofstr. 340

17.5.1939 in Telgte mit den Eltern , den Brüdern Alfred und Kurt sowie den ledigen Tanten Fanny und Klara Auerbach bei Minderheiten-Volkszählung

September 1939 Bruder Alfred gelingt die Emigration nach Palästina

20.11.1939 Erich Auerbach von Telgte kommend ins Umschulungs- und Einsatzlager Paderborn, Grüner Weg

22.8.1940 Cousin Walter Auerbach von Bremen kommend, vermutlich zuvor bei seiner Mutter in Bremen, ins Umschulungs- und Einsatzlager Paderborn, Grüner Weg

Jan.1941 Umzug des Vaters mit seiner unverheirateten Schwester Fanny *1876 und Bruder Kurt nach Wuppertal

27.10.1941 Eltern und Bruder Kurt von Wuppertal über Düsseldorf nach Lodz


20.11.1939 – 2. 3.1943 Umschulungs- und Einsatzlager der RVJD, Paderborn, Grüner Weg 86

27.2.1943 die Pforte des Lagers Paderborn wird von Polizisten bewacht, um Fluchten zu verhindern

1.3.1943 Auflösung des Arbeitslagers Paderborn; mit der Bahn nach Bielefeld; mit Bussen ins Sammellager Saal im Haus der Gesellschaft „Eintracht“ am Klosterplatz

Erwin Angress berichtet:

„Die Jüdischen Lagerinsassen – insgesamt 99 – wurden in Extrawagen nach Bielefeld transportiert, die an den fahrplanmäßigen Zug ab Paderborn am 1.3.43 um 8.24 Uhr angehängt wurden. In Bielefeld gab es im Saal des Vereinslokals ,Eintracht‘ ein Sammellager für Juden aus dem ganzen Bezirk. Bereits in der darauffolgenden Nacht vom 1. auf den 2. März 1943 wurden alle Juden zum Bielelelder Güterbahnhof gebracht und in Waggons gepfercht. Mit diesem Zug rollten wir dann nach Auschwitz… Nur 9 Personen haben überlebt.“

2.3.1943 40 Stunden im geschlossenen Güterwaggon, Transport Bielefeld über Hannover – Erfurt – Dresden nach Auschwitz mit allen 98 Chawerim aus dem Arbeitslager

3.3.1943 Ankunft und Selektion in Auschwitz; Ernst Michel berichtet:

„Es gab nun zwei Reihen, beide rückten langsam voran. Männer an eine Seite, Frauen an die andere. … Issy schlurfte neben mir. Er war in Paderborn einer der charismatischen und zuverlässigsten Leiter. Er war dynamisch, optimistisch und stets hilfsbereit. Er war stark wie ein Stier. Er hatte Lilo in Paderborn geheiratet einige Wochen vor unserer Deportation. Sie war bereits auf der anderen Seite. Tränen rannen sein Gesicht hinunter. Ich berührte ihn. Er nickte nur.“

Eingewiesen in Auschwitz III zum Aufbau des IG-Farben Werkes Buna Monowitz, Häftlingsnummer 104895

Kalendarium von Auschwitz vom 3.3.1943

„Reichssicherheitshauptamt Transport, Juden aus Berlin. Nach der Selektion lieferte man 535 Männer als Häftlinge ins Lager ein, sie bekamen die Nr. 104 890 – 105 424; 145 Frauen bekamen die Nr. 36 9035 – 37 079. Die übrigen wurden vergast.“

18.1.1945 Todesmarsch über 80 km von Auschwitz nach Gleiwitz; Isidor Philipp berichtet:

„Wer sich hinlegte, wurde von den SS-Männern, die auf Motorrädern fuhren, erschossen.“

„Von dort begann dann – in offenen Kohlewaggons und bei 15 Grad unter Null – die Fahrt durch Polen, Tschechoslowakei und Österreich zurück nach Deutschland.“

Arbeitslager Riesa in Wüstegiershof, Außenlager von KL Groß-Rosen

Zwangsarbeiterlager Geppersdorf-Dörnhau bei Oppeln, Dienststelle Schmelt

22.4.1945 Verlegung in die 1944 eingerichtete zentrale Krankenstation des La-
gerkomplexes Riese in Dörnhau

5.5. 1945 Befreiung durch die „Rote Armee“

9.5.1945 mit Alfred Ohnhaus und Horst Goldschmidt auf einer Krankenliste des Lagerkrankenhauses Dörnhau

Horst Goldschmidt erinnert sich:

Sein Chawer aus Paderborn Erich Auerbach stirbt in der Nacht vom 4. auf den 5. Mai 1945 in seinen Armen:

„Zwischen denen, die bis zum Befreiungstag aushielten war auch Erich Auerbach aus Münster. Am 4. Mai, … nachdem wir uns 600 km geschleppt hatten, traf ich ihn wieder. Wir waren beide zwei Gerippe aus Haut und Knochen, die auf den Tod warteten Beide kuschelten wir uns unter eine Decke, umarmten uns fest, um uns zu erwärmen, und sprachen miteinander. …beide schliefen wir ein, friedlich und zuversichtlich, den kommenden Tag der Freiheit zu erwarten. Als ich aufwachte, fand ich Erich tot in meinen Armen.“

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=30

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411027-Wuppertal1.jpg

http://www.erinnerung-und-mahnung.de/bildergalerie/

Beck, Dorothea; Kröner, Hans-Peter; Beck, Klaus (Hg) Erinnerung und Mahnung – Verein zur Förderung des Andenkens an die Juden in Telgte: Gedenkbuch für Telgter Opfer des Nationalsozialismus, Telgte 2017, S. 27-68

Margit Naarmann, Ein Auge gen Zion, Paderborn, 2000; ISBN3-89498-087-7; Bericht S. 94-96

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Germany, Jewish Victims of Nazi Persecution, 1933-1945

https://collections.arolsen-archives.org/search/people/78546191/?p=1&s=Auerbach%20Fanny&s_lastName=asc

http://www.statistik-des-holocaust.de/OT430302_21.jpg

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/1509228/

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert